Fremdenverkehrsverein legte mächtig los

Den Ort aufgehübscht

Fertig: Karl-Ludwig Ißbrücker und Helga Schlapeit in der neuen Schutzhütte in der Ortsmitte von Soislieden. Foto: Reymond

Soislieden. Den Ortsmittelpunkt von Soislieden ziert jetzt eine schmucke Schutz- und Brotzeithütte, die der Fremdenverkehrsverein Mansbach-Soislieden dort errichtete. Das Hüttchen selbst hatten die Mitglieder in Auftrag gegeben und fertigen lassen. Die gesamten Erdarbeiten mit dem Gießen eines Fundaments und die Pflasterarbeiten führten die Männer und Frauen in Eigenregie aus. Neben der Hütte entstanden weitere Sitzgelegenheiten.

Auch der Schaukasten, der über den Ort und den in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Soisbergturm informiert ist von Grund auf überholt worden. Am Ortseingang soll noch vor der offiziellen Einweihungsfeier, die am 17. Juni stattfindet, eine große Panoramatafel mit Blick auf die hessische und die thüringische Rhön aufgestellt werden. „Sie ist für all die Menschen gedacht, die nicht zu Fuß hinauf auf den Soisbergturm laufen können. Sie können auch von hier unten den Blick in die Ferne schweifen lassen. Leider ist aber das Hessische Kegelspiel von diesem Standort aus nicht zu sehen“, erklärt Helga Schlapeit, 2. Vorsitzende des örtlichen Fremdenverkehrsvereins.

Die Einweihung des neuen Dorfmittelpunkts beginnt am Sonntag, 17. Juni, um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Festzelt. Mit dabei sind die Alphornbläser aus Geisa. Ab 11.15 Uhr wird das Projekt vorgestellt. Gegen 12 Uhr gibt es Leckeres vom Grill und aus der Pfanne. Ab 14 Uhr steht ein Kinder-Kreativprogramm auf dem Plan. Das fest klingt ab 14.30 Uhr bei Kaffee und Kuchen aus.

www.mansbachsoislieden.de

Von Mario Reymond

Kommentare