K+S: 24 Auszubildende haben bei Freisprechungsfeier ihre Abschlusszeugnisse erhalten

Auch im Beruf stets weiter lernen

Berufsausbildung: 24 K+S-Azubis haben ihre Lehrzeit erfolgreich beendet. Im Heringer Bürgerhaus erhielten sie jetzt ihre Abschlusszeugnisse. Foto: nh

Heringen. 24 Auszubildende des K+S-Werkes Werra haben ihre Abschlussprüfung erfolgreich bestanden und erhielten jetzt im Beisein ihrer Eltern im Bürgerhaus in Heringen ihre Abschlusszeugnisse. Bei den Freigesprochenen handelt es sich um 14 Bergbautechnologen der Fachrichtung Tiefbautechnik, fünf Bergbautechnologen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik, drei Industriekauffrauen und zwei Chemikanten. Letztere haben ihre Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt.

„Der Einsatz, die Anstrengungen in der Ausbildung und der Prüfungsstress haben sich gelohnt und werden mit dem erfolgreichen Abschluss gekrönt“, sagte Werksleiter Christoph Wehner in seiner Ansprache an die frisch gebackenen Facharbeiter. Gleichzeitig appellierte Wehner an sie, zukünftig stets weiter zu lernen, um die sich wandelnden Anforderungen der Arbeitswelt meistern zu können.

„In der Arbeitswelt können sich Situationen plötzlich ändern und Sicherheiten wegbrechen“, erklärte Wehner und verwies auf die aktuellen Kostensenkungsprogramme von K+S, die eine Herausforderung für alle Mitarbeiter seien.

Kerstin Staudtmeister, die Leiterin der Ausbildung im Werk Werra, ermutigte die jungen Leute, etwas zu wagen und an sich zu glauben, und erinnerte die Freigesprochenen daran, dass man nie als Person, sondern nur als Mannschaft Erfolg hat.

Gratulationen zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss kamen auch vom Leiter der Beruflichen Schulen Bad Hersfeld Außenstelle Heimboldshausen, Uwe Seitz. Außerdem begrüßten André Bahn vom Betriebsrat und Kevin Hartmann von der Jugend- und Auszubildendenvertretung die jungen Kollegen als Facharbeiter in ihren Reihen.

Im Namen des Ausbildungsjahrganges bedankte sich Ansgar Sichler, Bergbautechnologe Tiefbohrtechnik, für die gute Ausbildungszeit. Zuvor hatte er mit einem Gedicht eindrücklich dargestellt, wo der Bergmannsgruß Glückauf seinen Ursprung hat. Für die musikalische Umrahmung der Freisprechung sorgte die Irish-Folk-Band des Gymnasiums Vacha, „Limerick Eve“. (red/rey)

Kommentare