Hohenrodaer Parlament beschließt Straßenausbau in Mansbach und Ransbach

Allee soll erhalten werden

Einzigartiger Baumbestand: Die beiden Kastanienreihen in der Ransbacher Bahnhofsallee sollen so erhalten bleiben. Fahrbahn und Leitungsinfrastruktur werden demnächst erneuert. Foto: Hartmann

Hohenroda. Die Ransbacher „Bahnhofsallee“ ist wohl die einzige innerörtliche Straße der ganzen Umgebung mit einem beidseitig nahezu vollständigen Bestand alter Kastanienbäume. Der geforderten Erneuerung ging eine längere Planung voraus, die neben einer Sanierung der Wasser-Abwasser-Infrastruktur auch den Straßenausbau in gesamter Breite vorsieht.

Pflaster und Asphalt

Vor allem die Gehwege mit den Baumreihen verlangen hierbei Aufmerksamkeit. Diese sollen nun laut Beschluss des Gemeindeparlaments entsiegelt und mit einer wassergebunden Oberfläche aus Sand versehen werden.

Alternativ dazu können die Randstreifen unter den Bäumen auch eine Raseneinsaat erhalten, wenn dies von den Anliegern gewünscht wird. Deren Grundstückszugänge und Hofeinfahrten werden gepflastert. Pflaster ist auch für den gesamten Kreuzungsbereich am ehemaligen Bahnhof vorgesehen. Die Fahrbahn der Bahnhofsallee selbst bekommt eine Asphaltdecke.

Gleichfalls beschlossen die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung den Vollausbau der Straße „Am Lehnchen“ im Ortsteil Mansbach. Auch hier erhält die Fahrbahn nach der Leitungs-Sanierung im Untergrund eine Trag- und Deckschicht aus Bitumen. Allerdings wird das dort jetzt vorhandene Basaltpflaster aus- und später im oberen Teilbereich der Straße wieder eingebaut. Die Bankette werden mit Kalkschotter und einer Raseneinsaat befestigt. In der Baumaßnahme enthalten ist zudem eine Fahrbahnerneuerung des Grisselborner Weges zwischen den Straßen „Am Lehnchen“ und „Grüner Weg“.

Von Hans-Heinrich Hartmann

Kommentare