Landkreis Hersfeld-Rotenburg hatte zum Altentag nach Philippsthal eingeladen

Mut zum Älterwerden

Große Runde: 400 Gäste waren zum Kreisaltentag der Süd-Ost-Kommunen des Landkreises nach Philippsthal gekommen. Zur Unterhaltung des Publikums gab es Musik, Tanz und ausreichend Gelegenheit zum gemütlichen Plausch mit Freunden und Bekannten. Foto: roda

Philippsthal. Unter dem Motto „Ja zum Alter“ eröffnete Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt den Kreisaltentag in der Philippsthaler Kreuzberghalle, zu dem die Kommunen Heringen, Schenklengsfeld, Philippsthal, Haunetal, Hauneck, Friedewald sowie Hohenroda ihre Bürgerinnen und Bürger ab den 80. Lebensjahr eingeladen hatten. Dabei sagte Dr. Schmidt in seiner Begrüßungsrede, Deutschland werde älter. Denn immer mehr Frauen und Männer erreichten ein höheres Lebensalter. Dies sei aber auch geschenkte Zeit, die man zum Beispiel mit Enkeln verbringen und Lebenserfahrungen weitergeben könne.

Pfarrer Martin Arndt unterdessen erzählte in seiner besinnlichen Ansprache die biblische Geschichte von Jakob und seinem lebensbestimmenden Traum von der Himmelsleiter. In Bezug darauf fragte Arndt die Gäste des Altentags nach ihren Träumen und ob sie deren Leben eine Richtung gegeben hätten.

Mehr dem Diesseits wieder zugewandt, erfreute sich das Publikum am Auftritt der Kinder- und Jugendgruppe des Tanzstudios Fründ. Musikalische Unterhaltung bot zudem die Chorgemeinschaft Werratal, während die Obersuhler Blasmusik mit instrumentalen Klängen das Programm bereicherte. Darüber hinaus erfuhren Dora Mähler aus Friedewald und Karl Denkel aus Wehrda eine besondere Ehrung als älteste Teilnehmer des Kreisaltentags. (ha)

Kommentare