Dirk Mosebach liebt Landmaschinen und arbeitet in seinen Ferien als Erntehelfer

Ackern im Urlaub

Ob bei der Feldarbeit oder bei der Reparatur des Mähdreschers: Dirk Mosebach ist in seinem Element. Foto: Schmidl

Oberlengsfeld. Die Leidenschaft für Landmaschinen hat Dirk Mosebach gepackt, als er 14 Jahre alt war. Damals lernte er den Vollerwerbslandwirt Horst Rexroth und dessen Sohn Gunter, der den Hof heute leitet, kennen. Die Oberlengsfelder halfen Mosebachs Onkel Werner Deiseroth aus Hilmes bei der Rapsernte. Diese Begegnung war der Beginn einer bis heute dauernden Freundschaft zwischen den Männern – und einer Liebe zu Mähdreschern und Traktoren seitens des Hobbylandwirtes.

Dirk Mosebach, der in Ausbach aufgewachsen ist, die Gesamtschule in Schenklengsfeld besuchte und auf der Modell- und Gesamtschule Obersberg sein Abitur absolvierte, studierte danach an der Fachhochschule Offenburg Wirtschaftsingenieurwesen. „In den Semesterferien bin ich immer auf dem Hof gewesen“, erinnert er sich gern. Nach erfolgreichem Abschluss ist er bei der weltweit agierenden Firma Bosch zunächst in Immenstaad im technischen Bereich eingestiegen und später an den Standort Stuttgart-Feuerbach in den kaufmännischen Bereich gewechselt. In Weinstadt bei Stuttgart hat sich der 38-Jährige mit seiner Partnerin Daniela häuslich eingerichtet.

Arbeitskleidung statt Badehose

Wenn die beiden zu Besuch in der Heimat sind, zieht es ihn, wenn er denn Zeit hat, auf den schmucken Bauernhof der Rexroths, die Raps, Weizen, Gerste und Mais anbauen. Jetzt ist Erntezeit und Dirk Mosebach in seinem Element. Einen Teil seines Jahresurlaubs hat er auch in diesem Jahr extra in den Sommer gelegt. In seinen Koffer hat er statt Badehose Arbeitskleidung gepackt und ist von Baden-Württemberg nach Hessen gekommen, um das abgeerntete Land zu grubbern.

„Geackert werden die Flächen schon lange nicht mehr“, erklärt Mosebach, der den Traktor vom Typ Massey Ferguson sicher wie einen Kleinwagen bewegt. Der Grubber ist ein Gerät, das in der Regel am hinteren Anbauraum des Schleppers angebracht wird. Grubbern ist ein Vorgang, der hauptsächlich bei der Stoppelbearbeitung oder Saatbettbereitung zur Bodenlockerung und Bodenkrümelung zum Einsatz kommt. Aber auch für Reparaturarbeiten ist der technisch begabte freiwillige Erntehelfer gut zu gebrauchen.

So half Dirk Mosebach, die gelieferte neue Welle inklusive Kugellager in den Claas-Mähdrescher einzubauen, um wieder ein schnelles Abtanken des Getreides zu ermöglichen. Dazu war sein Ingenieurstudium gar nicht erforderlich. „Reparaturen aller Art habe ich schon als Jugendlicher ausgeführt. Das muss man können, wenn man auf dem Feld steht und es geht was kaputt“, versichert Dirk Mosebach, der sich in den vergangenen Jahren ein enormes Wissen rund um Landmaschinen angeeignet und unzählige Miniaturausgaben davon gesammelt hat.

In dieser Woche wird er gut erholt an seinen Arbeitsplatz zurückkehren.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare