(246): Die weißen Berge bei Philippsthal und Heringen

Wer das ganze Jahr über weiße Gipfel sehen möchte, muss in die Hochalpen fahren. Oder ins Werratal. Dort ragen weiße Berge in den Himmel. Es sind die Abraumhalden der Kalistandorte Hattorf (Bild unten) und Wintershall.

Dort werden die Produktionsrückstände aufgehaldet, die bei der Kaligewinnung unter Tage mit abgebaut werden müssen, sich bei Düngerproduktion über Tage aber nicht zu Produkten verarbeiten lassen.

Rapide gewachsen sind die Halden, seit mit Einführung des ESTA-Trennverfahrens weniger flüssige, aber mehr feste Rückstände anfallen. Etwa 800 Tonnen Salz kommen stündlich dazu. Für die Menschen in der Region sind die „Kalimandscharo“ oder „Monte Kali“ genannten Halden weithin sichtbare Wahrzeichen ihrer Heimat, dem „Land der weißen Berge“. Auf den Heringer Berg werden geführte Wanderungen angeboten (Bild oben). Informationen und Anmeldung im Kalimuseum (Artikel links). (jce) Fotos: privat/Eisenberg/ar

Kommentare