Haushaltskürzung um 2,4 Millionen Euro geplant

RP zwingt Kreis weiter zum Sparen

Hersfeld-Rotenburg. Das Regierungspräsidium (RP) verlangt vom Kreis Hersfeld-Rotenburg weitere Einsparungen, um das Haushaltsdefizit von derzeit rund neun Millionen Euro zu reduzieren. Das RP strebt an, dass alle nordhessischen Kreishaushalte bis zum Jahr 2014 ausgeglichen sein sollen.

Nach Informationen unserer Zeitung sollen deshalb im laufenden Haushalt weitere 2,4 Millionen Euro eingespart werden. Der Löwenanteil dieser Summe soll bei den Instandhaltungsarbeiten an den Schulen erbracht werden. Zudem soll die Kreisumlage um 0,99 Prozent erhöht werden, im Gegenzug sinkt die Schulumlage.

Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt (CDU) bestätigt die Sparauflagen des RP, will aber vor der Kreistagssitzung am 30. April noch keine konkreten Zahlen nennen. Er hält die Einsparungen angesichts der guten allgemeinen Wirtschaftsentwicklung aber für möglich.

Auf keinen Fall soll laut Schmidt bei den geplanten Investitionen für Schulen gespart werden. Die vorgesehenen Einschnitte sollen für die Allgemeinheit kaum spürbar sein.

Der SPD-Haushaltsexperte und Bürgermeister von Kirchheim, Manfred Koch, fordert klare Aussagen darüber, wo gekürzt werden soll. Es dürfe keine „Erhöhung der Kreisumlage durch die Hintertür“ geben, warnt Koch. Obwohl auch er die Notwendigkeit zum Sparen sieht, hält Koch das Ziel eines ausgeglichenen Kreishaushalts bis 2014 für „illusorisch“. (kai)

Quelle: HNA

Kommentare