Ab Montag beginnt die Musik in der Karwoche in der Jakobikirche

Zweimal Viola d’amore

Simona Balan, links, und Gheorghe Balan (rechts) bilden das Ensemble Aliquot, das am Mittwoch zu hören ist. Henning Vater (Mitte) ist einer der Solisten am Montag und am Dienstag. Fotos: nh

Rotenburg. Die Reihe „Musik in der Karwoche“ in der Rotenburger Jakobikirche wird am Montag, 14. April, um 19 Uhr eröffnet. Kammermusik des Barock, Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann werden an diesem Abend vorgestellt.

Es spielen Hennig Vater (Violine), Luise Manske (Flöte), Martin Fliege (Gambe) und Bezirkskantor Christian Zierenberg (Cembalo). Die weiteren Veranstaltungen: • Dienstag 15. April, 19 Uhr, Kammermusik des Barock II, Werke von Johann Ludwig Krebs, Carl Philipp Emanuel Bach und Georg Philipp Telemann. Henning Vater (Violine), Luise Manske (Flöte), Martin Fliege (Gambe) Christian Zierenberg (Cembalo). • Mittwoch, 16. April, 19 Uhr, Musik für Viola d´amore mit dem Ensemble Aliquot, Werke von Georg Philipp Telemann und Wilhelm Ganspeck, Simon Balan und Gheorghe Balan (Viola d´amore), Christian Zierenberg, (Cembalo). • Freitag, 18. April, 15 Uhr Musik zur Todesstunde Jesu. Das Vokalensemble St. Jakobi unter der Leitung von Christian Zierenberg singt die „Responsorien zum Karfreitag“ von Carlo Gesualdo, einem Komponisten der Spätrenaissance, dessen hochexpressive Musik zum Ungewöhnlichsten gehört, was die europäische Musikgeschichte hervorgebracht hat, erklärt der Bezirkskantor.

Ein besonderes Hörerlebnis verspricht das Konzert mit dem Ensemble Aliquot, das am Mittwoch, 16. April, stattfindet. Hier kommen als Instrumente zwei Viola d´amore zum Einsatz, ein Instrumententyp, der seit dem 18. Jahrhundert in Vergessenheit geriet und erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt wurde.

Der Bratsche ähnlich

Die Viola d´amore ähnelt in der Bauform der Bratsche, ist aber etwas größer. Im Gegensatz zu dieser besitzt sie sieben Saiten, auf denen gespielt wird, und sieben weitere Saiten, sogenannte Aliquot-Saiten, die beim Spielen lediglich mitschwingen und so die Resonanz des Instrumentes verstärken.

Das Ensemble Aliquot besteht aus Simona und Gheorghe Balan. Er stammt aus Rumänien und ist seit 1980 Solo-Bratschist der Landeskapelle Eisenach. Er ist Mitbegründer des Streichquartetts „Divertimento“. Im Jahr 2006 begann er zunächst autodidaktisch mit dem Spiel der Viola d’amore. Heute ist er Mitglied der Viola d’amore Society.

Simona Balan, die ebenfals aus Rumänien stammt, studierte Geige in Bukarest und Leipzig. Seit 1978 ist sie Mitglied der Landeskapelle Eisenach. Simona Balan ist Mitbegründerin des Streichquartetts Divertimento. Seit 2008 beschäftigt auch sie sich mit der Kunst des Viola d’amore-Spiels. (red/ank)

Quelle: HNA

Kommentare