Zwei Windräder mehr: ABO-Wind beantragt Verschiebung auf neue Standorte

+
Protest ohne Adressat: Die Bürgerinitiative „Rettet den Stadtwald“ wartete am Samstagvormittag vor der Schilde-Halle vergeblich auf Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Aktueller Anlass für die Demonstration war die geplante Verschiebung von zwei bislang nicht genehmigten Windkraftanlagen auf neue Standorte.

Bad Hersfeld. Zwei der bislang nicht genehmigten Windkraftanlagen auf dem Wehneberg bei Bad Hersfeld sollen offenbar so verschoben werden, dass sie näher an die fünf Standorte rücken, für die in dieser Woche die Rodungsarbeiten begonnen haben.

Entsprechende Informationen der Bürgerintitiative „Rettet den Stadtwald“ (BI) bestätigte der Leiter der städtischen Bauverwaltung, Johannes van Horrick, am Samstag am Rande der Energie- und Klimatage in der Schilde-Halle. Ein entsprechender Antrag des Windpark-Betreibers ABO-Wind sei beim Regierungspräsidium in Kassel gestellt, sagte van Horrick, der am Montag den Magistrat der Stadt über die neuen Pläne unterrichten wird.

Die Bürgerinitiative befürchtet, dass die zusätzlichen Anlagen ohne neue Gutachten „durchgewunken“ werden. Außerdem werde durch einen der neuen Stadnorte der 1000-Meter-Abstand zur Wohnbebauung unterschritten. Dem Protest der BI vor der Schilde-Halle fehlte allerdings am Samstagvormittag der Adressat: Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hatte seinen Besuch kurzfristig wegen einer Bronchitis abgesagt.

Die vorbereitete Petition, in der die BI den Minister im Sinne der Deeskalation um Gespräche mit ABO-Wind bittet, wurde deshalb per E-Mail nach Wiesbaden geschickt. (ks)

Quelle: HNA

Kommentare