Zwei Kaufinteressenten für früheres Kreisaltenzentrum in Rotenburg

+
Seit sieben Jahren leer: Das frühere Kreisaltenzentrum auf dem Rotenburger Kratzberg soll für einen Euro verkauft werden.

Rotenburg. Seit 2007 steht das Kreisaltenzentrum am Rotenburger Kratzberg leer. Jetzt gibt es nach Angaben von Kreis-Pressesprecher Michael Adam zwei Kaufinteressenten.

Das Altenzentrum war 1972 eingeweiht worden. 2007 zogen die Bewohner in ein neues Gebäude in der Innenstadt um.

Insgesamt umfasst das Grundstück 14 000 Quadratmeter. Der Verkaufspreis liegt bei einem Euro, sagte der Pressesprecher. Ob das Gebäude nach einem Verkauf abgerissen oder saniert wird, kann der Käufer natürlich selbst entscheiden. Nähere Angaben zu den Interessenten gab es aus dem Landratsamt nicht, es wurde absolute Vertraulichkeit vereinbart.

Allerdings, so sagte Adam, achte der Kreis darauf, dass die Immobilie an einen seriösen Adressaten verkauft wird, der ein angemessenes Nutzungskonzept vorlegt. „Ein Ausbildungszentrum für Neo-Nazis etwa, würden wir natürlich nicht dulden“, überspitzte der Pressesprecher.

Der jahrelange Leerstand hat sich natürlich auf das Gebäude ausgewirkt, Schimmel hat sich bereits in vielen Räumen breit gemacht. Fälle von Vandalismus kann man ebenfalls sehen: mehrere Scheiben wurden eingeschlagen, Fenster und Balkontüren wurden inzwischen mit Holzplatten gesichert.

Gerüchten zufolge nutzen Jugendliche das Gebäude auch als nächtlichen Abenteuerspielplatz. Der Polizei in Rotenburg sind solche Aktionen in der jüngsten Vergangenheit allerdings nicht bekannt geworden. Auch beim Kreis hat man davon noch nichts gehört. Offiziell herrscht natürlich Zutrittsverbot. Das Gebäude werde immer wieder baulich kontrolliert, sagte der Pressesprecher.

Schon 2006, ein Jahr vor dem Umzug der Senioren in das neue Altenzentrum, hatt der damalige Bürgermeister Manfred Fehr im Interview mit unserer Zeitung erklärt, dass das Gebäude auf dem Kratzberg wegen der folgenden Sanierungskosten vermutlich gegen einen symbolischen Verkaufspreis den Eigentümer wechseln wird.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare