Neue Projektarbeit zur Förderung des Gemeindelebens einstimmig beschlossen

Zukunftswerkstatt ist am Start

Ronshausen. Das Gemeindeleben in Ronshausen mitgestalten – das ist Ziel der Zukunftswerkstatt Ronshausen. Einstimmig sprach sich das Gemeindeparlament in seiner jüngsten Sitzung für die Einrichtung dieser neuen Veranstaltungsreihe aus, die auf Initiative der SPD nun durch den Gemeindevorstand ins Leben gerufen werden soll.

„Ziel der Zukunftswerkstatt soll es sein, alle gesellschaftlich relevanten Gruppen über Parteigrenzen hinweg zusammenzubringen, um in mehreren Phasen der Projektarbeit Ideen zu entwickeln und Möglichkeiten zu erarbeiten“, erklärte Petra Möller von der SPD in ihrer Antragsbegründung. Im Zuge der bisherigen Vorbereitungen habe sich Irmfried Riemenschneider bereits bereit erklärt, die Leitung der Veranstaltungsreihe ehrenamtlich zu übernehmen.

Keine Ausgabenerhöhung

„Das Projekt verursacht keine Ausgabenerhöhung – auf keinen Fall werden teure Planer und Büros beschäftigt, alles geschieht ehrenamtlich, es geht nur um Sachkosten“, erklärte Petra Möller. Lediglich zehn Prozent des Geldes, das ohnehin im Haushalt für Planungen vorgesehen sei – 2000 Euro – sollten hierfür genommen werden, erläuterte sie.

„Unsere Fraktion hatte zunächst erhebliche Bauchschmerzen, weil dieser Antrag parallel zur Debatte über Haushaltskonsolidierung und Schutzschirm eingereicht wurde“, bekannte Reinhard Brandau von der WGR. Daher sei er erleichtert, dass diese Finanzierungssorgen im Vorfeld zerstreut werden konnten.

Einwohner einbinden

Das Projekt stehe nicht im Widerspruch zu den Sparplänen, sondern es fördere das gemeinsame Ziel, Ronshausen zukunftssicher zu machen, hatte Möller zuvor betont. Das gehe nur, wenn die Einwohner in die wichtigen Diskussionen eingebunden werden, wenn derern Engagement, Ideenreichtum und Tatkraft genutzt würden und wenn manches wieder ehrenamtlich gelinge, was sonst Lohnkosten verursache. „Das Projekt 950 Jahre Ronshausen hat eindrucksvoll gezeigt, was möglich ist, wenn so viele kreative und fleißige Frauen und Männer in einem Boot sitzen“, sagte Möller. Und Irmfried Riemenschneider habe dabei in den mehr als vier Jahren bewiesen, dass er parteien- und altersübergreifend führen, moderieren und als gutes Beispiel vorangehen könne.

Von Peter Gottbehüt

Quelle: HNA

Kommentare