Zugverbindung von Bad Hersfeld nach Dresden wird schneller

Freut sich auf den Fahrplanwechsel: Bundestagsabgeordneter Helmut Heiderich (CDU) sieht „einige positive Veränderungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn für die Stationen Bad Hersfeld und Bebra.“

Bad Hersfeld. Wer mit dem Zug von Bad Hersfeld Richtung Osten fährt, kommt künftig schneller ans Ziel. Das könnte aber auch Probleme mit sich bringen.

Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember wird die Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen. „Dadurch werden die Fernzüge von Bad Hersfeld 20 bis 50 Minuten schneller in Leipzig sein und sogar 60 Minuten schneller in Dresden“, erklärt Bundestagsabgeordneter Helmut Heiderich (CDU). Ihn hatte der hessische Bahn-Konzernbevollmächtigte Dr. Klaus Vornhusen über den anstehenden Fahrplanwechsel informiert.

Heiderich spricht von „einigen positiven Veränderungen“ für die Kreisstadt und auch für Bebra, wo ab kommendem Jahr IC-Doppelstock-Züge nach Düsseldorf und Weimar verkehren. Der Kreisvorsitzende der Gewerkschaft der Lokführer, Thomas Mühlhausen, hingegen sieht duch die Schnellfahrstrecke auch Gefahren. Es könnte mittelfristig dazu führen, dass die Bahn das Fernverkehrsangebot in der Region reduziert.

Welche Folgen der Fahrplanwechsel für den Bahnverkehr im Kreis Hersfeld-Rotenburg noch haben wird, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare