Es fehlt an Pflegekräften auf der Intensivstation in Rotenburg

Zeitweise keine Hilfe bei Herzinfarkt im HKZ und im Klinikum

+
Weil es im HKZ an Pflegekräften auf der Intensivstation fehlt, müssen Patienten abgewiesen werden.

Rotenburg. Die Versorgung von Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt war aus Mangel an Fachpflegekräften im Kreis Hersfeld-Rotenburg bis zur vergangenen Woche nicht durchgehend gewährleistet.

So ist es vorgekommen, dass sowohl das Klinikum in Bad Hersfeld als auch das Herz- und Kreislaufzentrum in Rotenburg gleichzeitig für Herzinfarkte abgemeldet waren. Auf Anfrage haben Martin Ködding, Geschäftsführer des Klinikums Hersfeld-Rotenburg, und Kreispressesprecher Dirk Herrmann das bestätigt.

So gab es nach unseren Informationen vor Pfingsten den Fall, dass beide Häuser gleichzeitig abgemeldet waren. Das heißt, dass man Patienten mit Herzinfarkt in eine Klinik außerhalb des Kreises hätte bringen müssen.

Das Klinikum hat sich auch in der Vergangenheit immer wieder für Herzinfarkte abgemeldet. Das spezialisierte Herz- und Kreislaufzentrum stand aber rund um die Uhr zur Verfügung, sodass die Versorgung der Patienten im Kreis gesichert war. Während es genügend hoch spezialisierte Mediziner in der Kardiologie und Herzchirurgie am HKZ gibt, fehlt es an Fachpflegekräften auf der Intensivstation.

Beide Kliniken gehören seit April zum Klinikkonzern Hersfeld-Rotenburg – also dem Kreis. Herrmann und Ködding räumen ein, dass nicht beide Häuser gleichzeitig abgemeldet sein dürften. Seit der vergangenen Woche gebe es nun eine Vereinbarung, mit der man die gleichzeitige Abmeldung verhindern will. Mit der Vereinbarung würden „die kardiologischen Kapazitäten koordiniert“, heißt es wörtlich.

Einen Plan, dass Patienten künftig am HKZ nicht mehr aus Mangel an Fachpflegekräften abwiesen werden müssen, gibt es bislang nicht. Personal werde gesucht, heißt es. Ein gegenseitiges Aushelfen von Mitarbeitern beider Häuser ist laut Klinikumssprecher Werner Hampe nicht möglich, weil es sich um verschiedene GmbHs handele. (ank)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Kommentare