2000 Besucher strömten am Tag der offenen Tür ins Rotenburger Kreiskrankenhaus

Sie zeigen, was sie können

Großer Andrang: Zum Tag der offenen Tür im Kreiskrankenhaus Rotenburg kamen über den Tag verteilt mehr als 2000 Besucher. Sie informierten sich an den vielen Stationen oder nutzten – wie auf unserem Foto – die Gesundheits-Check-Angebote. Fotos: Hubele

Rotenburg. Pulsierend floss das Blut, welches in diesem Fall roter Sirup war, in den Magen. Dr. Daniel Gleichmann und Dr. Dr. Seyed Hosseini führten den interessierten Besuchern am Tag der offenen Tür des Kreiskrankenhauses Rotenburg vor, wie eine innere Blutung, wie in diesem Fall am (Schweine-)Magen, mittels Endoskopie gestillt werden kann und wie Polypen abgetragen werden.

Am Tag der offenen Tür will sich das Kreiskrankenhaus präsentieren - so kann man die Räume in Ruhe besichtigen, Vorträge hören, beispielsweise den Blutdruck messen lassen und vieles andere mehr, erklärte Geschäftsführer Reiner Schickling. Ansonsten erlebe man ein Krankenhaus entweder aus der Sicht des Patienten oder aus der Sicht eines Besuchers. Für die Mitarbeiter des Krankenhauses sei an einem solchen Tag ebenfalls Gelegenheit, in aller Ruhe zu zeigen, was sie alles können.

Über den Tag verteilt kamen fast 2000 Besucher, darunter auch viele Kinder, die an der Kinderolympiade mit Rollstuhlparcours, Mohrenkopfschießen und Kindergips im Krankenhaus teilnahmen und als Belohnung eine Tapferkeitsurkunde bekamen.

Den Streifen folgen

Türkisfarbene Streifen wiesen den Besuchern im ganzen Haus den Weg zu den einzelnen Angeboten, wie zu den Mitgliedern des Hospizvereins, die einen Basar aufgebaut hatten, oder zur Information über das sogenannte Respectare – Berühren in Pflege und Therapie.

So öffneten die Mitarbeiter des Krankenhauses ihre Türen und zeigten, dass sie mitten in Rotenburg auch für die Rotenburger zur Verfügung stehen und was es dort für einzelne Abteilungen und Therapieschwerpunkte gibt.

Von Sylvia Hubele

Quelle: HNA

Kommentare