Zapfenstreich für Zilch

Wer in der Nacht zum Sonntag gegen Mitternacht in Ronshausen eine Gruppe Fackelträger erspähte und sich von den Geräuschen her an den Park von Schloss Bellevue in Berlin erinnert fühlte, muss sich nicht wundern oder gar an sich zweifeln. Er war nicht etwa Zeuge einer okkulten Handlung, sondern einer echten Überraschung. Denn eine Gruppe rund um den Ronshäuser Pascal Eberlein hatte es sich nicht nehmen lassen, Bürgermeister Friedhold Zilch zu dessen definitivem Amtsende noch einen großen Zapfenstreich – wenn auch vom Band – aber im Fackelschein mit allem Drum und Dran zu bieten.

Die Aktion hatte die Gruppe am Rande einer privaten Feier kurzerhand vor einem Wohnhaus an der Hertener Straße organisiert. „Ich war ja auch beim Bund – das hat mich schon sehr gefreut und gerührt“, gab Zilch unumwunden zu. In der jüngsten Sitzung des Gemeindeparlamentes hatte Ralf Bartholmai namens der SPD-Fraktion noch in Anspielung auf die Verabschiedung des Bundespräsidenten Christian Wulff zu Zilch gesagt: „Du hättest – bezogen auf Deine Lebensleistung – einen großen Zapfenstreich verdient. Aber der Abschied hier in Deiner Arena ist ein weiterer Beleg für Deine Bescheidenheit.“ (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare