Zahl der Konfirmanden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sinkt

+

Hersfeld-Rotenburg. Immer weniger Mädchen und Jungen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gehen zur Konfirmation. Im Kirchenkreis Rotenburg lassen nur noch 265 junge Protestanten ihre Taufe bestätigen.

Im Kirchenkreis Hersfeld sind es 422 Jugendliche. Hinzu kommen Konfirmanden aus Gemeinden wie Breitenbach/H., Heinebach und Mansbach, die zu benachbarten Kirchenkreisen gehören.

„Die zurückgehenden absoluten Zahlen haben demografische Ursachen“, sagt die Dekanin des Kirchenkreises Rotenburg, Gisela Strohriegl. „Es gibt weniger Jugendliche, also gibt es auch weniger Konfirmanden“.

Im Vorjahr sind im Kirchenkreis Hersfeld noch 438 Menschen zur Konfirmation gegangen. Vor zehn Jahren waren es sogar noch 614. Das entspricht einem Rückgang um 31,3 Prozent in zehn Jahren.

Auch im Kirchenkreis Rotenburg werden die Konfirmationen weniger: Im vergangenen Jahr zählte das Dekanat zwischen Palmsonntag und Pfingsten noch 281 Konfirmanden. Der Rückgang seit 2005 (383 Konfirmanden) ist nahezu identisch: knapp 31 Prozent Minus.

Doch auch wenn die absolute Zahl im Landkreis konstant sinkt, bleibt die feierliche Taufbestätigung unter Jugendlichen ein beliebtes Kirchenfest. „Nach wie vor lassen sich weit über 90 Prozent konfirmieren“, sagt die Pröpstin im Sprengel Hersfeld, Sabine Kropf-Brandau.

Die rückläufigen Konfirmationszahlen sind innerhalb der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) jedoch keine Ausnahme. Im Gegenteil: Landeskirchenweit ist der Trend ebenfalls negativ. Gingen vor zehn Jahren noch 11 414 Jungen und Mädchen zur Konfirmation, waren es im Jahr 2013 - aktuellere Zahlen liegen der EKKW nicht vor - nur noch 8698 Konfirmanden (minus 24 Prozent).

Was die Konfirmanden in diesem Jahr anziehen sowie ein Interview mit einem Konfirmanden lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare