Feuerwehrdrehleiter, Dach für Bühne, Skater- und Soccerplatz im Etat – Dank für Spende

Wunschkonzert für die Jugend

Rotenburg. Wegen der Anschaffung einer neuen Drehleiter, die nach dem Großbrand beim Sägewerk Hahn ersetzt werden muss, beschlossen die Stadtverordneten kürzlich über einen Nachtragshaushalt. Einstimmig fiel das Votum für das neue Zahlenwerk aus. Mit diesem steigen die Schulden der Stadt aus Investitionen zum Ende dieses Jahres auf 9,7 Mio. Euro. Die Stadt muss fast 360 000 Euro mehr an Krediten aufnehmen, insgesamt nun 1,9 Mio. Euro.

Derzeit verfügt die Feuerwehr Rotenburg nur über ein geliehenes Hubrettungsfahrzeug. Das kostet monatlich 3300 Euro. Ein neues Fahrzeug kostet maximal 625 000 Euro, etwa ein Drittel davon wird das Land übernehmen, der Landkreis beteiligt sich mit 62 000 Euro, sodass für die Stadt noch 357 000 Euro bleiben.

Ausschließlich mit Geld eines anonymen Spenders und solchem aus dem Leader-Programm sollen außerdem • die Freilichtbühne im Schlosspark überdacht und • der alte Schlosspark neben der Streetballfläche mit Skaterbahn und Baumhaus sowie weiteren Spielmöglichkeiten als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche entwickelt werden sowie • ein Tartan-Fußballplatz (20 x 13 Meter) zwischen der ehemaligen Förderstufe und dem Biker-Platz ausschließlich spendenfinanziert gebaut werden.

Die Ausstattung der Feuerwehr habe oberste Priorität, sagte dazu Jonas Rudolph, CDU-Fraktionsvorsitzender. Sein Dank an einen unbekannten Spender, der die Projekte für Jugendliche fördert, wurde mit Zustimmung aller Stadtverordneten bedacht.

Hartmut Grünewald (UBR) kritisierte erneut den Bau des neuen Bürgerzentrums am Bahnhof (BÜZ), das ebenso wenig genutzt werde wie die DGHs der kleinen Ortsteile.

Das BÜZ sei ein Ersatz für das Stadtgemeinschaftshaus gewesen, erwiderte Manfred Knoch (SPD). Er würdigte den anonymen Spender, mit dessen Hilfe man ein kleines Wunschprogramm für Jugendliche verwirklichen könne. Eventuelle Überschüsse sollten in ein weiteres Übungsgerät für Senioren im Schlosspark fließen.

Bürgermeister Christian Grunwald wollte nicht über das BÜZ sprechen, sondern vielmehr den unbekannten Spender gewürdigt wissen. Man wolle mit seiner Hilfe einen neuen Treffpunkt für Jugendliche schaffen. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare