Wortreich-Krise: Aus für das Bistro

Bad Hersfeld. Die Krise des Bad Hersfelder Mitmach-Museums „Wortreich“ hat jetzt erste konkrete Auswirkungen: Zum 24. September schließt die angegliederte Gaststätte „Konrads“. Sieben Mitarbeitern muss gekündigt werden.

Dies beschloss Frank Müller-Wagner in seiner Funktion als Geschäftsführer der Wortreich Management GmbH aufgrund einer dem Aufsichtsrat der Wortreich in Bad Hersfeld gGmbH vorgeschlagenen Konsolidierungsmaßnahme.

„Das Konzept des Konrads ist nicht aufgegangen“, so der neue operative Geschäftsführer Christian Mayer. „Der Plan, mit einem Selbstbedienungsrestaurant bei den Wortreich-Besuchern und einheimischen Kunden zu punkten, wurde nicht angenommen.“ Laut Mayer wird jetzt ein Pächter für das „Konrads“ gesucht (Bewerbungen unter mayer@wortreich-badhersfeld.de).

Das „Wortreich“ – eine einzigartige Mitmach-Ausstellung zum Thema Kommunikation und Sprache – hat im ersten Jahr die gesetzten Besuchermarken deutlich verfehlt. Die Stadt hatte sich daraufhin von der Bremer Betreiberfirma Petri und Tiemann getrennt und ein Sanierungskonzept angekündigt (unsere Zeitung berichtete). Gerüchte, nach denen auch dem Personal des „Wortreichs“ gekündigt worden sei, treffen nicht zu: Die Mitarbeiter wechseln jedoch im Rahmen eines Betriebsübergangs von der Management GmbH in die gGmbH. (ks/red)

Quelle: HNA

Kommentare