Diskussionsabend am morgigen Dienstag ab 17 Uhr im Rotenburger Rathaus-Sitzungssaal

DGB rät bei Wohnstadt weiter zur Vorsicht

Rotenburg. Trotz sich verdichtender Anzeichen, dass die Verkaufspläne für die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt vor dem Aus stehen, sieht der DGB keinen Grund dafür, für die etwa 1700 Wohnungen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg Entwarnung zu geben. Es gebe nach wie vor „starke Kräfte innerhalb der hessischen Landesregierung, die eine Veräußerung favorisieren“, heißt es in einer Pressemitteilung des DGB.

Zudem wolle die Wohnstadt auch ohne Privatisierung weiterhin Wohnungen verkaufen. „Das ist besonders für die kleineren Einheiten eine große Gefahr“, warnt DGB-Kreisvorsitzender Klaus Schüller.

Die Hauptaufgabe der Wohnstadt sei die sichere und kostengünstige Wohnungsversorgung breiter Schichten der Bevölkerung in Hessen. Der mögliche Verkauf werfe viele Fragen auf. Daher lädt der DGB alle Mieter der Wohnstadt sowie Interessierte zu einer Diskussionsveranstaltung ein, die am morgigen Dienstag, 26. Juni, ab 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses in Rotenburg stattfindet. Mit dabei sind Gewerkschaftsvertreter und Mitarbeiter der GWH Wohngenossenschaft Hessen. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare