15. Philippsthaler Fachausstellung lockt über 25 000 Besucher aus der Region an

Wirtschaft zeigt Stärke

Viel los: Dichtes Gedränge herrschte zeitweise zwischen den Ständen der Fachausstellung. Vorne links Organisator Uwe Kondziella, der den Leiter der Polizeiinspektion, Klaus Wittich, über die Messe begleitet. Foto: roda

Philippsthal. Die 15. Philippsthaler Fachausstellung (Phifa) ist mit einem Rekord zu Ende gegangen: „In diesem Jahr haben wir bei den Besuchern die 25 000-Marke geknackt“, freute sich Organisator Uwe Kondziella am Sonntagabend.

Trotz eines Regenschauers – insbesondere am Sonntagmittag – strömten so viele Besucher in den Schlosspark, dass teilweise die Parkplätze knapp wurden.

Nicht sein Grußwort sei wichtig, sondern dass rundherum alles stimme, hatte der Vorsitzende der Philippsthaler Werbegemeinschaft am Samstag zur Eröffnung der Ausstellung gesagt.

120 Stände

Und was Kondziella und sein Organisationsteam rundherum im Schlosspark, der Kreuzberghalle, Orangerie und in den Fest- und Ausstellungszelten auf die Beine gestellt hatten, konnte sich sehen lassen: 120 Stände mit Ausstellern aus Handel, Handwerk und Gewerbe aus der ganzen Region, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und eine Tombola mit wertvollen Preisen.

„Die Entwicklung der Phifa ist erfolgversprechend, der Name ist Programm“, fasste Schirmherr Kurt Modenbach, Innungsobermeister der Metallhandwerke in der Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg, zusammen, bevor er die Messe eröffnete.

Beim Rundgang erlebten die Ehrengäste eine Leistungsschau der heimischen Wirtschaft: Das Handwerk, Fachgeschäfte, Apotheken, Banken und Versicherungen, Autohäuser, Landschaftsgärtner oder Angebote für Senioren – aus nahezu allen Lebensbereichen waren Aussteller vertreten. Dazu gab es Auftritte verschiedener Vereine, Musik- und Tanzgruppen, die Polizei demonstrierte ihre Leistungsfähigkeit. Im Festzelt wurden die prominenten Sportler Dragoslav Stepanovic und Nia Künzer interviewt. Das Angebot der Speisen reichte von deftig bis exotisch.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Quelle: HNA

Kommentare