Es wird wieder groß gefeiert

+
Großartige Stimmung: Vor zwei Jahren feierte Heinebach seinen 1225. Geburtstag.

Vor zwei Jahren hat der größte Ortsteil der Gemeinde Alheim das 1225-jährige Bestehen von „Hängewach“ gefeiert.

 Vor einem Jahr haben sich die Heinebacher von der Jahrhundertfeier erholt. Ab morgen jedoch geht es wieder richtig rund: Der ganze Ort wird auf den Beinen sein und von Freitag bis Montag vier Tage lang Kirmes feiern.

Veranstalter des traditionsreichen Dorffestes, das auf die früher gefeierten Kirchweihfeste zurückgeht, ist in diesem Jahr der Kulturring, der Zusammenschluss der Heinebacher Vereine. Das sind 18 an der Zahl, und bei so viel Potential ist klar, dass jeder sich etwas einfallen lässt und dass etwas Tolles bei den tollen Tagen herauskommt.

Fassbieranstich am Freitag

Los geht’s am Freitag, 30. August, pünktlich um 18 Uhr mit dem Fassbieranstich. „Wer ins Festzelt an der Borngasse kommt, ist da“, erklären schmunzelnd die beiden Hauptmatadoren des Kulturrings, Lothar Schäfer und Fritz Aschenbrenner, „jeder ist herzlich willkommen!“

Das gilt natürlich auch für die große Disko mit „FES music“, die ab 21 Uhr im Festzelt über die Bühne geht und für die jede Menge junge Leute erwartet werden. Wer „Flash Event Service“ kennt, weiß, dass hier die Post abgeht und dass keinerlei Langeweile aufkommen wird.

Am Samstagabend darf einmal mehr das Tanzbein geschwungen werden. Ab 20 Uhr ist Tanz mit der in Heinebach bestens bekannten Tanz- und Showband „The Robbys“ angesagt.

Download

pdf der Sonderseite Alheim erleben

Am Sonntagmorgen laden Pfarrer Torsten Eisenträger von der Evangelischen Kirchengemeinde und Prediger Raimund Schwarz von der Chrischona-Gemeinde Heinebach um 10 Uhr zum Kirmesgottesdienst ein. Anschließend ist Gelegenheit zum Frühschoppen.

Pünktlich um14 Uhr setzt sich dann der Kirmesfestzug von der Ecke Friedhofstraße / Flachsweg aus in Bewegung. Dazu werden Besucher aus Nah und Fern erwartet, denn rund um Heinebach ist bekannt, dass der Heinebacher Festzug zu den farbenprächtigsten und originellsten der Gegend zählt.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.