Fahrplanwechsel am 13. Dezember: Zilch verliert Auftrag – Mehr Sammeltaxis

Wirbel bei Buslinien kostet Arbeitsplätze

+

Hersfeld-Rotenburg. Im Busverkehr gibt es zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember einige Verbesserungen für die Fahrgäste. Die Neuvergabe der Linien führt auf der anderen Seite zu Entlassungen von zehn Busfahrern im Kreis.

Im Raum Rotenburg ist das Traditionsunternehmen Zilch raus aus dem Linienbus-Geschäft. Hier hat die DB-Tochter Busverkehr Hessen (BVH) den Zuschlag für das Linienbündel rund um Rotenburg und Bebra erhalten. Zilch hatte zwar schon vor acht Jahren die Ausschreibung verloren, war aber damals als Subunternehmen der Verkehrsgesellschaft Mittelhessen GmbH (VM) mit eigenen Mitarbeitern auf den Rotenburger Linien weitergefahren. Nun musste das mittelständische Unternehmen zehn Busfahrern zum Jahresende kündigen, bestätigt Inhaberin Astrid Zilch. Das Reisebüro Zilch am Bahnhof in Rotenburg laufe weiter wie gewohnt mit Reisevermittlung und DB-Schalter.

Im Raum Bad Hersfeld übernimmt künftig das heimische Unternehmen Käberich Omnibusbetrieb aus Niederaula den Busverkehr. Die Buslinie 251 Sontra – Cornberg wird weiterhin von der Firma Sandrock betrieben.

Ziel ist es, im Nahverkehr mindestens alle zwei Stunden Verbindungen anzubieten, erklären Sabine Herms und Martin Weißhand vom Nordhessischen Verkehrsverbund vor dem Fahrplanwechsel. Dazu dient auch das Anruf-Sammel-Taxi (AST), das es im Südkreis schon gibt und das nun auch im Raum Rotenburg/Bebra zum Einsatz kommt.

Das AST fährt außerhalb der Buszeiten abends und am Wochenende nach Fahrplan und kostet lediglich einen Anruf eine halbe Stunde vorher sowie einen Euro Aufschlag.

Mit dem Fahrplanwechsel werden überwiegend neue stufenfreie Niederflurbusse eingesetzt. Auch mit Kinderwagen, Gehhilfen und Fahrrädern kann man laut NVV bequem einsteigen. (ank)

Mehr zum Thema lesen Sie in der HZ am Mittwoch.

Kommentare