Wildeck: Schwimmhalle soll saniert werden

Wildeck. Jahrelang haben die Wildecker diskutiert, die Entscheidung immer wieder verschoben, jetzt steht es fest: Die Kleinschwimmhalle in Obersuhl soll saniert werden.

Das haben die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Donnerstagabend nach erneuter intensiver Diskussion entschieden. 15 Parlamentarier stimmten bei der namentlichen Abstimmung mit Ja, neun mit Nein und zwei enthielten sich der Stimme. SPD und FDP stimmten geschlossen für die Sanierung, dagegen votierten jeweils vier Mitglieder der CDU-Fraktion und der FWG-Fraktion sowie ein Mitglied der Grünen. Zwei Vertreter der CDU-Fraktion enthielten sich der Stimme,

Den Antrag zu dem Beschluss hatten die Fraktionen der SPD und der FDP gemeinsam gestellt. Grundlage für die Sanierung soll die bisher erstellte Planung sein.

Damit ist der Weg für die Sanierung der Kleinschwimmhalle aber noch nicht endgültig frei. Die Kommunal- und Finanzaufsicht des Landkreises muss den Wirtschaftsplan der Gemeindewerke noch absegnen. Darin enthalten ist die Aufnahme des Darlehens für die Sanierung der Schwimmhalle.

Die Aufsicht hat den Gemeindevorstand aufgefordert, bis Ende Oktober eine Stellungnahme mit Finanzierungskonzept vorzulegen.

Die Gemeinde ist aber zuversichtlich, was die Genehmigung des Wirtschaftsplans angeht. „Wir sind da guter Hoffnung“, betonte der Beigeordnete Rainer Luckhardt (SPD) im Gespräch mit unserer Zeitung. Luckhardt vertrat den erkrankten Bürgermeister Jürgen Grau in der Sitzung der Gemeindevertretung.

Wenn alles glatt geht, soll die Sanierung im Frühjahr beginnen. (dup)

Mehr zu diesem Thema in der gedruckten Samstagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare