Arztpraxis zieht ins Untergeschoss

Wiederaufbau nach Brand geht voran: Neuanfang am Markt

Am Markt 12/13 in Bad Hersfeld lassen Thomas und Stefan Glock ein neues Wohn- und Geschäftshaus errichten. Das Fachwerkhaus, das zuvor dort stand, ist im Juni 2013 abgebrannt. Die Überreste konnten nur noch abgerissen werden. Fotos: Maaz

Bad Hersfeld. Die Lücke schließt sich: Rund zwei Jahre nach dem verheerenden Brand am Markt 12/13 im Juni 2013 ist der Neubau in vollem Gange. An gleicher Stelle entsteht erneut ein Wohn- und Geschäftshaus, und das Erdgeschoss ist auch bereits vermietet. Von der Simon-Haune-Straße ziehen Dr. Claudia Schäfer und Dr. Nadja Winzer mit ihrer Arztpraxis an den Markt.

Die beiden Frauen sind voller Vorfreude und würden am liebsten schon Anfang 2016 einziehen. „Das ist eine optimale Lage hier“, sagt Nadja Winzer, die den Eigentümer der Immobilie, Thomas Glock, vor etwas mehr als einem Jahr einfach auf gut Glück angesprochen hat. „Zudem sind alle unsere Räume dann ebenerdig und rollstuhlgerecht.“

Architekt Peter Klöpfel aus Kirchheim muss die neuen Mieterinnen aber ein wenig bremsen. Bis der Neubau wirklich bezugsfertig ist, könne es auch noch ein paar Wochen länger dauern. Nachdem die Abbrucharbeiten Ende 2013 beendet waren, konnte nach umfangreichen Vorbereitungen Anfang 2015 schließlich mit den ersten Arbeiten für den Neubau begonnen werden. Ende März/Anfang April wurde die Bodenplatte gegossen.

Ganz einfach sind die Bauarbeiten an dieser Stelle nicht. Die Häuser stehen dort sehr eng, zum Nachbargebäude gehört ein Gewölbekeller. Geplant wurde der Neubau in enger Abstimmung mit dem städtischen Bauamt und der Denkmalpflege, denn am Markt spielt auch der „Ensembleschutz“ eine Rolle. Dieser soll das räumliche und architektonische Zusammenspiel historisch erhaltenswerter Objekte für die Zukunft sichern. Vorgegeben sind zum Beispiel „schlanke“ Fenster mit Mittelsprosse.

Freuen sich auf den Umzug: Claudia Schäfer und Nadja Winzer werden mit ihrer Arztpraxis ins Untergeschoss einziehen. Mit im Bild Stefan Glock, Thomas Glock und Architekt Peter Klöpfel (von links).

Zum Markt hin hat das Objekt ein sogenanntes Zwerchhaus und eine Gaube. Die Außenfassade soll bis zum Lullusfest fertig sein, denn dann wird der Platz vor dem Haus für das Volksfest benötigt.

Der vordere Teil des Hauses hat drei Etagen, im hinteren Teil sind es vier. Zusätzlich zu den circa 250 Quadratmetern Gewerbefläche entstehen im oberen Gebäudeteil fünf Wohnungen zwischen 50 und 80 Quadratmeter. Auch einen Aufzug bekommt der Neubau.

Das Feuer war damals im hinteren, jüngst sanierten Teil des alten Fachwerkhauses ausgebrochen – Brandstiftung, wie sich später herausstellte. An den Tag des Feuers erinnern sich Thomas und Stefan Glock noch genau. „Wir waren gerade auf der Wasserkuppe, als ein Freund anrief und uns von dem Brand berichtete“, so Thomas Glock. „Wir konnten das erst gar nicht glauben.“ Zurückschauen mag der Bad Hersfelder aber nicht. Er blickt lieber nach vorne.

In dieser Woche wird das Richtfest gefeiert. Auch der Bauherr ist froh, wenn endlich alles fertig ist. „Die Arbeiten belasten auch die Nachbarn und Passanten“, weiß Thomas Glock. Bisher seien aber alle sehr geduldig gewesen. (nm)

Quelle: HNA

Kommentare