Nach Abschluss der Bauarbeiten wird auf der Gartenterrasse musiziert und gefeiert

Wieder Bier auf der Burg

Der Gerstensaft fließt wieder: Zum Abschluss der Bauarbeiten wird ein Fest gefeiert. Am Dienstag, 1. Mai, ist es so weit – dann wird auf der Tannenburg mit Live-Musik, frischen Haxen und Bier vom Fass die alte, neu renovierte Terrasse wiedereröffnet. Foto: nh

Nentershausen. Nach mehr als einjähriger Renovierungspause wird nun die alte, frisch sanierte Biergartenterrasse der Nentershäuser Tannenburg wieder zum Tanzen und Trinken genutzt. Der Abschluss der Bauarbeiten – zumindest an dieser Stelle – soll pünktlich zum 1. Mai gefeiert werden.

Schlag 12 Uhr am Dienstag wollen Nentershausens Bürgermeister Ralf Hilmes und Vertreter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz feierlich das Band zerschneiden und sich danach um den Fassanstich kümmern. Live-Musik gibt es von „De Lusejungen“ aus Sontra, die flotte Folkklänge anschlagen wollen. Die Burgküche bietet frische Haxen und weitere deftige Speisen vom Grill, kündigen die Veranstalter an.

Monatelang mit Gerüsten

Im vergangenen Jahr wurde die nordwestliche Kernburg der Tannenburg in Nentershausen saniert. Monatelang prägten Gerüste das Bild der dem Ort zugewandten Ansicht der Burg. Große Teile der Mauerkrone waren so stark geschädigt, dass sie abgenommen und neu aufgemauert werden mussten – unsere Zeitung berichtete.

Zum Teil mit Hochdruck wurde der nach historischer Rezeptur gemischte Kalkmörtel tief in die ausgewaschenen Hohlräume der meterdicken Mauern der alten Kemenate verpresst. Das Ausfugen geschah in Handarbeit.

Diese Gründlichkeit hatte natürlich ihren Preis. So war der Förderverein auf die finanzielle Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und des Landesamtes für Denkmalpflege angewiesen. „An dieser Stelle sollte nun für ein paar Jahrzehnte Ruhe sein“, erklärt Architekt Marc von Baumbach – ehrenamtlicher Baumeister der Burg. Der Rest der Burgbesatzung und der Förderverein hoffen das ebenfalls, denn man hat sich schon wieder anderen Baustellen zugewandt.

Förderprojekt der Stiftung

Eine Delegation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wird am Dienstag auch die Bronzeplakette überbringen, welche die Burg künftig als Förderprojekt der Stiftung ausweisen soll.

Von Peter Gottbehüt

Quelle: HNA

Kommentare