Wetterhahn fiel im Sturm vom Gilfershäuser Kirchturm

Gilfershausen. Einen stürmischen Abgang hat der Wetterhahn der Wehrkirche in Gilfershausen hingelegt.

Dem Sturmwind in der Nacht zum Sonntag hielt das in die Jahre gekommene Objekt nicht mehr stand.

„Glücklicherweise ist der Wetterhahn, ohne jemanden zu verletzen, einfach hinter die Kirche gestürzt“, sagt Küster Otto Schmidt. Dort steckt der rostige Vogel nun tief im gefrorenen Boden fest. Fotografiert hat ihn HNA-Leser Eckhard Grosser. Der 66-jährige Gilfershäuser entdeckte den herabgewehten Hahn am Montagmorgen. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare