Werksschau im 30. Jahr

Kunstverein Rotenburg eröffnet Gründungsjahr mit einer Ausstellung

+
Kunst mit Tradition: Der Kunstverein Rotenburg hat seine erste Ausstellung im 30. Jahr seines Bestehens im Foyer der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg eröffnet. Unser Foto zeigt Künstler des Vereins mit Vorsitzendem Hans Röse (rechts), die zwei Bilder von Lisa Kayss und Pia Cosma Falkenburg einrahmen.

Rotenburg. 30 Jahre Kunstverein Rotenburg – das ist der Anlass für eine Ausstellung mit Zeichnungen, Aquarellen, Öl- und Acrylbildern im Foyer der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg. Zu sehen sind bis zum 10. April 35 Werke.

„Das ist eine Auswahl der schönsten Bilder, die von unseren Künstlern in den vergangenen Jahren geschaffen wurden“, sagte Vorsitzender Hans Röse bei der Eröffnung. Das breite Spektrum der Exponate reicht von gegenständlichen Darstellungen über Landschaftsbilder und Impressionen aus dem dörflichen Leben bis hin zu abstrakten Werken. In den Bildern und Zeichnungen spiegelt sich die Vielfalt der Malstile und -techniken der Künstler wider. Das Alter dieser Kunstschaffenden gab Röse mit „von acht bis 80“ an.

Zu den Jüngsten des Rotenburger Vereins gehört die elfjährige Lisa Kayss. Die Schülerin ist mit einem Ölgemälde auf Leinwand in der Ausstellung vertreten. Es zeigt ein Motiv aus Spanien.

Ein schönes Hobby

Der älteste Maler ist der ehemalige Leiter der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg, der über 80 Jahre alte Otto Brett. Für ihn ist das Malen in der Gemeinschaft und zumeist in der freien Natur ein schönes Hobby. Es habe sein Leben bereichert. In der Ausstellung sind vom ihm zwei Bilder zu sehen: „Alter Hof in der Ardeche“ und „Schloss Eisenbach bei Lauterbach“. Gemälde mit heimatlichen Motiven haben Ursula Frank mit „Imshausen“ und Brigitte Schäfer mit „Breitenbacher See“ beigesteuert.

Für den Kunstverein Rotenburg ist es die erste Ausstellung im Jahr seines 30-jährigen Bestehens. Weitere sollen folgen. Auch einen Festakt aus Anlass des Geburtstages im Mai im Schloss in Rotenburg kündigte Vorsitzender Hans Röse an.

„Die Kunst ist lang! Und kurz ist unser Leben“, zitierte Professor Lothar Seitz Goethe.

Für den Gastgeber der Ausstellung, der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg, begrüßte Professor Lothar Seitz die ersten Besucher bei der offiziellen Eröffnung. Für den Rektor sind Kunst und Kultur die Hefe in der Gemeinschaft. Die müsse gefördert werden, damit das Gemeinschaftsleben nicht verarme, frei nach einem Zitat aus dem Faust von Goethe: „Die Kunst ist lang! Und kurz ist unser Leben.“ Die Kunst will auch Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald fördern. Den Verantwortlichen des Kunstvereins machte der Verwaltungschef ein Gesprächsangebot, um die Kunst in Rotenburg auf eine solide Basis zu stellen.

Verträge einst unterzeichnet

Kreisbeigeordneter Heinz Schlegel erinnerte sich: Er habe vor 30 Jahren als Erster Stadtrat zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Hans-Otto Gleim im Stadtgemeinschaftshaus am Höberück die Nutzungsverträge mit dem Verein unterzeichnet.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare