Zweiter Bauabschnitt beginnt

Südspange und Nordkreisel: ab Montag geänderte Verkehrsführung

+
Bauarbeiten schreiten voran: Bauzäune stehen jetzt auch entlang der alten Bahnhofstraße zwischen der Unterführung zum Bahnhof bis hoch zur Gilfershäuser Straße. Hier wird die Südspange weitergebaut.

Bebra. Aufgepasst: Ab Montag läuft der Verkehr in Bebra in neuen Bahnen. Grund ist der zweite Bauabschnitt der Südspange (Bahnhofstraße), der jetzt beginnt.

Anfang der Woche beginnen die Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Südspange. Damit verbunden sind wichtige Änderungen der Verkehrsführung. Neue Bauzäune stehen schon entlang der alten Bahnhofstraße zwischen dem Eingang in die Unterführung zum Bahnhof und der Einmündung in die Gilfershäuser Straße.

In den nächsten Monaten wird die Straße nach und nach zurückgebaut, und die neue Straße entsteht parallel der jetzigen und näher an den Schienen entlang.

Das für Bebraer Verhältnisse bedeutende Verkehrsprojekt umfasst die Herstellung der neuen Bahnhofstraße, den Neubau des Nordkreisels und den Umbau der Gilfershäuser Straße bis zur Brücke. Spätestens bis zur Eröffnung des neuen Handelszentrums am 25. September 2014 soll das Ganze fertig sein, heißt es aus der Stadtverwaltung.

Auch der Umbau des oberen Teils der Bismarckstraße vom Nordkreisel über die Postkreuzung bis in die Lindenallee hinein erfolgt in diesem Zeitraum.

Die Bauarbeiten laufen in drei Phasen ab.

• Phase I umfasst den Baubereich Postkreuzung, Lindenallee bis zur Gilfershäuser Brücke. Dieser Teil wird ab etwa 10. Februar bis Mitte April voll gesperrt. Der Verkehr zwischen den östlich der Bahnstrecke gelegenen Gebieten und der Weststadt kann für diese Zeit nur über die Heidaubrücke, die Göttinger Straße/Lindenallee, den Tunnel Bebritstraße und die Oststraße in Weiterode laufen, erklärt Bauamtsleiter Manfred Klöpfel.

• Fußgänger können, von wenigen Ausnahmen abgesehen, weiter über die Gilfershäuser Brücke und über den steilen Verbindungsweg zwischen Gilfershäuser Straße und Lindenallee, vorbei am katholischen Kindergarten (Kurz’ Rain) gehen. Eine weitere Möglichkeit wird durch einen provisorischen Treppenlauf kurz hinter der Gilfershäuser Brücke entstehen, sodass der Weg zum Bahnhofseingang Westseite über die neue P+R-Anlage Westseite (Kohlenlotti) möglich ist.

• Die Busse an der Westseite des Bahnhofs halten ab Montag, 27. Januar, vor der Sparda-Bank.

• Südspange Einbahnstraße: Der fertige Teil der Südspange kann ebenfalls ab Montag nur noch in einer Richtung vom Bahnhof zum Röse-Kreisel befahren werden.

• Die obere Bahnhofstraße kann zunächst wie gewohnt in beiden Richtungen befahren werden. Der von Norden, der Post, kommende Verkehr kann wie gewohnt die Südspange hinunter zum Röse-Kreisel fahren.

• Die Gilfershäuser Straße beziehungsweise das Stück der Bismarckstraße bis zur Postkreuzung, jetzt Minikreisel, bleibt zunächst noch für beide Fahrtrichtungen offen.

• Parkplätze: Die Stellplätze der Park & Ride-Anlage Westseite sollen so lange wie möglich für Pendler offen gehalten werden.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare