Mann wollte Gleise überqueren

Tödlicher Unfall in Bad Hersfeld: Züge wurden über Wilhelmshöhe umgeleitet

Bergungsarbeiten: Ein Unbekannter ist von einem Güterzug überfahren worden.

Bad Hersfeld. Ein tödlicher Unfall am Bahnhof Bad Hersfeld hat am Mittwochmorgen den Bahnverkehr in der Region erheblich beeinträchtigt. Drei Stunden konnte der Bahnhof nicht passiert werden. Erst um acht Uhr rollte der Verkehr wieder.

Laut Polizei wollte ein alleinstehender 34-Jähriger, der an wechselnden Orten in Nordhessen lebte, um 5 Uhr die Gleise auf Höhe des Bahnhofs überqueren. Ein herannahender Güterzug konnte nicht mehr bremsen und überfuhr den Mann. Er wurde tödlich verletzt.

Nach ersten Zeugenaussagen hatte der alkoholisierte Mann noch versucht, auf den Bahnsteig von Gleis 2 zu klettern. Der ist jedoch 1,20 Meter hoch, da dort der ICE hält. Vor diesem Hintergrund geht die Polizei von einem Unfall aus, sagte Pressesprecher Martin Schäfer auf Anfrage.

Aktualisiert um 13.15 Uhr.

Der Bahnhof musste vollständig gesperrt werden. Nach Auskunft der Bundespolizei in Kassel war es nicht möglich, den Bahnverkehr während der Bergungsarbeiten auf einzelnen Gleisen weiterlaufen zu lassen, da das Ende des Güterzuges direkt in der Einfahrt zum Bahnhof stand. Der Lokführer hatte noch Warnsignale gegeben und eine Vollbremsung eingeleitet. Der Zug kam erst nach 500 Meter zum Stehen. Aus Gründen der Pietät wurden die Bahnsteige geräumt.

Ab 7.40 Uhr mussten nur noch zwei Gleise für Reinigungsarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld gesperrt bleiben, Züge konnten über die übrigen Gleise geführt werden. Kurze Zeit später war dann der gesamte Bahnhof wieder freigegeben.

Zuvor war der Fernverkehr über Kassel-Wilhelmshöhe umgeleitet worden. Nahverkehrszüge fuhren nur bis Bebra und Neukirchen. Von dort ging es für Bahnreisende mit einem Bus weiter. Im morgendlichen Pendlerverkehr kam es zu erheblichen Verspätungen.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können, sich unter Telefon 06621/9320 zu melden. (mcj/zac)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion