Warten auf Baubeginn: Für Straße Am Kratzberg fehlt Gutachten

Der Hangrutsch: Nach starken Regenfällen im Juni 2013 setzten sich Lehmschicht und Pflanzen in Bewegung. Seit September des- selben Jahres ist die Straße voll gesperrt. Archivfoto: Janu

Rotenburg. Es fehlt noch ein Gutachten, dann kann die Straße „Am Kratzberg“ in Rotenburg gesichert und wieder befahrbar gemacht werden.

Das erklärte Bürgermeister Christian Grunwald auf Anfrage. Im Juni 2013 war die Straße nach einem Hangrutsch zunächst halbseitig, ab September desselben Jahres voll gesperrt worden.

Ein Ingenieurbüro wurde inzwischen beauftragt, zu untersuchen, wie die Straße wieder sicher befahrbar gemacht werden kann. Allerdings, so sagte der Bürgermeister, sei das Gutachten noch immer nicht geliefert worden. Sobald das Gutachten da ist, sollen die Arbeiten in Angriff genommen werden.

Verzögerungen traten aber auch auf, weil es in Verbindung mit dem Hangrutsch zu einem Gerichtsverfahren gekommen war: Nach schweren Regenfällen war die mit Pflanzen bewachsene obere Lehmschicht am Hang unterhalb der Straße ins Rutschen geraten. Dabei war ein Teil der Masse gegen die Seitenwand eines Mietshauses gerutscht, das am Fuße des Hanges steht. Eigentümer und Stadt mussten klären lassen, ob die Stadt dafür in Regress genommen werden kann.

Das ist inzwischen geschehen. Laut Bürgermeister konnte keiner für den entstandenen Schaden verantwortlich gemacht werden, Stadt und Eigentümer müssen jeweils ihren Teil der durch den Rutsch entstandenen Kosten tragen.

Die Straße Am Kratzberg ist auch Zufahrt zum Kreisjugendhof und zum hinteren Bereich des Kreiskrankenhauses. Seit fast eineinhalb Jahren wird nun der Verkehr über die Straße Eulersgrund umgeleitet. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare