Auszählung in Hessen: Niemand war fixer

Wahlhelfer in Hersfeld-Rotenburg waren wieder die schnellsten in Hessen

Hersfeld-Rotenburg. Die Wahlhelfer im Kreis Hersfeld-Rotenburg sind die schnellsten unter den schnellen, wenn es ums Auszählen geht. Bereits um 19.19 Uhr am Sonntagabend waren alle Stimmen der Europawahl ausgezählt und das Ergebnis an den Landeswahlleiter gemeldet.

Lesen Sie auch:

Europawahl: Alle Ergebnisse für den Kreis Hersfeld-Rotenburg

Damit waren die rund 1600 Wahlhelfer die ersten im Bundesland, wobei Hessen wiederum als erstes das Wahlergebnis komplett hatte. Bereits am Montagmorgen schickten der Landeswahlleiter und der Innenminister ein Dankesschreiben an die Wahlhelfer.

„Das lief optimal“, sagt der stellvertretende Kreiswahlleiter Karl Knierim. Sein besonderes Lob geht an die 226 Wahlvorstände, die am Sonntag in den Wahllokalen die Verantwortung getragen haben: „Das sind die wichtigsten Leute, damit schnell und genau ausgezählt wird“, sagt Knierim.

Besonders schnell waren die Wahlhelfer in Neuenstein. Sie meldeten ihr Ergebnis um 18.32 Uhr und 49 Sekunden nach Wiesbaden. Damit waren sie nur 32 Sekunden langsamer als die Kollegen in Bad Karlshafen, die als erste das Gemeindeergebnis ablieferten. „Im Nachhinein schaut man da drauf, aber es gibt keinen Wettbewerb“, erklärt Knierim. Schließlich gehe die Genauigkeit vor.

Der Kreiswahlausschuss tagt am Mittwoch, um das endgültige Wahlergebnis festzustellen. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare