Soldaten ziehen 2016 nach Fritzlar um

Alheimer Kaserne: Vorerst keine Freigabe für Flüchtlings-Nutzung

Rotenburg. Die Bundeswehr will ihre Soldaten spätestens Ende März 2016 aus der Alheimer-Kaserne abziehen. Trotzdem dürfte es vorerst nicht die vom Land Hessen erhoffte Freigabe geben.

Nach dem Abzug der Führungsunterstützer ist noch eine Kompanie Feldjäger in Rotenburg stationiert. Die 80 Soldaten sollen nach Angaben eines Sprechers des Verteidigungsministeriums bis Ende des ersten Quartals 2016 nach Fritzlar umziehen.

„Wenn sich daran nichts ändert, steht aus Sicht der Bima einer zügigen Übergabe der Kaserne an das Land Hessen zur Nutzung als Erstaufnahmeeinrichtung nichts im Weg“, sagt Thorsten Grützner, Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Sie ist Eigentümerin der Liegenschaft und würde die Kaserne dem Land mietfrei für eine Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung stellen.

Hessens Sozialminister Stefan Grüttner hatte kürzlich gefordert, dass das Verteidigungsministerium die Kaserne endlich freigeben soll. Das Land hat sich damit erstmals dazu bekannt, die Kaserne in eine Erstaufnahmeeinrichtung für 600 bis 800 Flüchtlinge umwandeln zu wollen.

Diese Freigabe wird es vermutlich aber erst geben, wenn der Umzug der Feldjäger abgeschlossen ist. Zwar rechnet offenbar niemand damit, dass der Zeitplan platzt. Die Bundeswehr hält sich aber alle Optionen offen, falls sich die Sachlage noch ändert.

Sie prüft außerdem noch den Vorschlag des früheren Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus, die zivile Aus- und Weiterbildung (ZAW) in Rotenburg zu zentralisieren. Das kann sechs Wochen dauern, hat der Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich (CDU) vom Ministerium erfahren. Mehrere Dienststellen müssten klären, was investiert und welches Personal verlegt werden muss, um Soldaten in Rotenburg beruflich auszubilden.

Mehr zu diesem Thema sowie ein ausführliches Interview mit Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald über die Zukunft der Kaserne lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare