Verkehr wird umgeleitet

Vollsperrung nach Lkw-Brand auf der Autobahn 4

+
Auf der Autobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Hönebach und Friedewald ist ein polnischer Lkw in Brand geraten. Die Autos mussten umgeleitet werden.

Friedewald. Auf der Autobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Wildeck-Hönebach und Friedewald in Fahrtrichtung Kirchheimer Dreieck ist am Donnerstag gegen 14.40 Uhr ein polnischer Lastwagen in Brand geraten.

Die A4 musste deshalb voll gesperrt werden, der Lastwagen hatte Stahl geladen.

Das fahrzeug brannte nach Angaben der Autobahnpolizei Bad Hersfeld voll aus. Der 48-jährige Fahrer blieb aber unverletzt.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Westen musste voll für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Und auch auf der Gegenrichtung musste der Fahrzeugverkehr zweitweise voll angehalten und gesperrt werden.

Aktualisiert um 18.25 Uhr

Bei dem Brand ist größtenteils der geladene Stahl auf der Ladefläche des Sattelzuges geschmolzen und eine Verbindung mit der Fahrbahndecke eingegangen. Experten der Autobahnmeisterei untersuchen vor Ort den Fahrbahnbelag. Im schlimmsten Fall muss die beschädigte Fahrbahndecke abgetragen und erneuert werden, teilt die Polizei mit. Dadurch ist eine Vollsperrung bis Freitagmorgen, 26. Juni, nicht auszuschließen.

Der Verkehr wurde zunächst rückwärts aus der Gefahrenstelle und über Hönebach umgeleitet.

Die Polizei gibt folgende Empfehlungen für den Fahrzeugverkehr auf der A 4 aus Richtung Eisenach kommend in Richtung Kirchheimer Dreieck: Der Pkw-Verkehr kann die Umleitungsstrecke U 78 in Richtung Bad Hersfeld benutzen. Der Schwerverkehr wird gebeten, die Landesstraße 3251 in Richtung Bebra und dann weiter über die B27 in Richtung Bad Hersfeld zu benutzen.

Den Schaden gibt die Polizei mit mindestens 100.000 Euro. (yk/nm)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion