Aktion Blitz für Kids: Geschwindigkeitskontrolle der Polizei vor Bebraer Grundschule

Viele Rosen und drei Zitronen

Blitz für Kids: Berjin, Joel, Matthias, Christian und Patrick übergeben eine Zitrone an eine Fahrerin aus Bebra, die allerdings nur geringfügig schneller als 30 Kilometer/Stunde gefahren ist. Hinten von links Reinhold Bleß, Rolf Kettner und Katja Vaupel. Foto: Schankweiler-Ziermann

Bebra. Kaum Zitronen gab es gestern Vormittag für die Autofahrer auf der Luisenstraße. Vor der Grundschule verteilten Viertklässler vor allem Rosen an diejenigen, die sich an die Geschwindigkeit von 30 Kilometern/Stunde hielten. Nur drei fuhren bei der Aktion „Blitz für Kids“ der Polizei schneller und bekamen Zitronen mit der Bitte der Kinder, künftig langsamer zu fahren.

„Die Autofahrer waren nervös“, berichtete Patrick Klausnitzer (9), der, statt im Matheunterricht zu sitzen, zusammen mit Berjin, Joel, Matthias und Christian die Rosen und Zitronen verteilte. Die große Mehrheit von 60 kontrollierten Autofahrern fuhr langsam. Allerdings hatte man wegen Regens erst spät beginnen und die schnellen Fahrer zwischen 7.30 und 9 Uhr deshalb nicht erfassen können.

„So hätten wir es gerne immer“, kommentierte Rolf Kettner vom Regionalen Verkehrsdienst der Polizei das Ergebnis. Er widmet sich schon seit zwölf Jahren mit viel Herzblut der Verkehrserziehung, zusammen mit Kollegin Katja Vaupel. In den Kindergärten sind sie zu Gast, um schon hier mit dem Schulwegtraining zu beginnen. In den zweiten Klassen können die Jungen und Mädchen den Fußgängerführerschein erwerben und in den vierten Klassen den Fahrradführerschein. Ohne den sollte kein Kind mit dem Rad zur Schule fahren, betont Kettner.

Vor Ort war auch Reinhold Bleß von der Kreisverkehrswacht, die die Materialien finanzierte. Vor der Schule in Heringen habe es mehr Zitronen gegeben, sagte Bleß. Zufrieden war am Ende auch der Leiter der Regionalen Verkehrsdienste, Jörg Hämmelmann, der sich nach den Ergebnissen erkundigte. Eltern, die ihre Kinder brachten oder abholten, erhielten außer Tipps der Polizei auch einen Schulwegratgeber des ADAC. Vor der Schule wird übrigens nicht nur zum Schuljahresbeginn öfter mal kontrolliert.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare