Marie und Ben im Jahr 2014 die beliebtesten Namen

So viele Babys im Kreis wie lange nicht mehr

Hersfeld-Rotenburg. 949 Kinder wurden im vergangenen Jahr im Kreis Hersfeld-Rotenburg geboren. Das waren 53 mehr als 2013 und so viele wie lange nicht.

Mehr Geburten gab es laut Standesamt Bad Hersfeld zuletzt vor zehn Jahren. Damals waren es 985 Geburten.

Auch bei den beliebtesten Vornamen hat sich etwas getan. Ben und Marie haben 2014 Sophie und Leon abgelöst, die am häufigsten vergebenen und beim Standesamt Bad Hersfeld registrierten Namen im Jahr zuvor. Das Bad Hersfelder Standesamt beurkundet alle Geburten im Klinikum mit der einzigen Geburtshilfestation im Landkreis. Zu den Eltern aus Hersfeld-Rotenburg kommen vereinzelt auch Bürger aus den Nachbarkreisen hinzu.

Den zweiten Platz bei den beliebtesten Mädchennamen belegte 2014 Mia, den dritten Lina. Im Jahr zuvor war Marie auf dem zweiten und Mia auf dem dritten Platz. Bei den Jungen war Luca 2014 der zweitbeliebteste Vorname, gefolgt von Elias. 2013 stand Paul an zweiter Stelle, an dritter Stelle rangierte ebenfalls Elias.

Noch kein Shkodran

Hessenweit war der am häufigsten vergebene Mädchenname 2014 übrigens Emma, wie bundesweit auch. Bei den Jungen rangiert sowohl hessen- als auch bundesweit ebenfalls Ben auf dem vordersten Platz.

Zurückgegangen ist die Anzahl der Kinder mit mehreren Vornamen. Während 2013 noch 276 Kinder einen Zweitnamen und 16 sogar drei Namen bekamen, waren es 2014 nur 221 und 14 Kinder.

Von der Fußball-WM hat sich bei der Namenswahl offenbar noch kein Waldhesse inspirieren lassen. „Wir hatten noch keinen Shkodran“, berichtet Matthias Heyer vom Standesamt lachend. „Aber vielleicht kommt das ja noch.“ Gemeint ist natürlich der in Bad Hersfeld geborene und in Bebra aufgewachsene Weltmeister Shkodran Mustafi.

Von Nadine Maaz

Quelle: HNA

Kommentare