Bezirkssängerfest lockte nach Heinebach

Viel Musik im Haus der Chöre

Gute Gastgeber: Lob für Gastfreundschaft, gute Organisation und hervorragenden Chorgesang ernteten die Männer des Gesangvereins 1874 Heinebach, die sowohl beim Liederabend als auch beim Bezirkssängerfest unter der Leitung von Klaus-Dieter Penzel zu überzeugen wussten. Foto: Apel

Heinebach. In ein Haus der Chöre verwandelten die Sängerinnen und Sänger des Sängerbezirks Lützelstrauch am Wochenende das Heinebacher Haus der Generationen. Am Samstagabend stand zum Auftakt ein Liederabend mit den Chören aus Gilfershausen, Oberelsungen und den Gastgebern auf dem Programm.

Bei den wie immer hervorragend aufgestellten und unter der Leitung von Heinz Hartig singenden Gilfershäusern ragte Hans-Joachim Hartig mit seinem Solo „Wir alle haben Wünsche“ heraus. Der Oberelsunger Männerchor begeisterte mit der anrührenden Vater-Unser-Vertonung von Hanne Haller.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Bezirkssängerfestes, zu dem die Vorsitzenden des Gesangvereins 1874 Heinebach, Dieter Schönborn, und des Sängerbezirks Lützelstrauch, Horst Weichgrebe, weit über 100 Sangesbegeisterte und zahlreiche Gäste begrüßen konnten. „Lasst uns den Menschen etwas anbieten, dann kommen sie auch zu uns“, ermunterte Weichgrebe seine Sangeskollegen. Bürgermeister Georg Lüdtke outete sich als Freund des Live-Singens und bezeichnete die Pflege der Musik als wichtige öffentliche Aufgabe.

„Lasst uns den Menschen etwas anbieten, dann kommen sie auch zu uns.“

Horst Weichgrebe

Bei den Liedbeiträgen überzeugten die Heinebacher mit dem Karat-Song „Über sieben Brücken“, der Alheimer Männerchor links der Fulda mit dem Lied von der schönen Kleinen („Mala Moja“), die Niederellenbacher passend zur Jahreszeit mit „Des Sommers letzte Rose“, die Konnefelder mit „Warum bist du gekommen“ und die Braacher mit dem Gassenhauer „Ich weiß ein Fass“.

Beeindruckend und eine hervorragende Werbung für den Chorgesang waren die von Klaus-Dieter Penzel dirigierten Gesamtauftritte des Bezirksmännerchors und des Bezirkschors und das von den Männern unter der Leitung von Thorsten Berge zum Abschluss dargebrachte Weinlied „Aus der Traube in die Tonne“.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare