Viel heller, freundlicher und transparenter

Eingang des Bebaer Rathauses wurden neu gestaltet

Viel Licht und gut zu finden: Über ihren neuen Empfangsbereich freut sich Silvia Knoth von der Rathauszentrale. Unser Bild links zeigt sie mit Auszubildender Julia Werner aus Bebra. Im kleinen Bild ist ein Teil der neuen Außentoilette zu sehen – der Raum für behinderte Rathausbesucher. Fotos: Gottbehüt

Das 1980 in Bebra errichtete Rathaus hatte nach 30 Jahren am Verblendmauerwerk der Fassade erhebliche Risse bekommen. Mittelfristig gesehen wäre es nur mit erheblichem Aufwand möglich gewesen, die Klinkerfassade zu erhalten.

Lesen Sie auch:

- Rathaus ist Energiesparer

Darüber war im Juli 2009 ein heftiger politischer Streit im Bebraer Stadtparlament entbrannt. Im darauffolgenden November scheiterte zudem ein Bürgerbegehren, in dem der Erhalt der Klinkerfassade gefordert worden war.

Nach der politischen Klärung wurde im Frühjahr 2010 mit den Arbeiten begonnen. Die wichtigsten Projekte waren dabei:

• Die Außendämmung des Gebäudes nach Abriss der Klinker und dem Rückbau von Brüstungswänden.

• Das Ersetzen der alten Holzfenster durch neue Wärmeschutz-Fenster plus Außenrollos.

• Neue Aluglaselemente mit wärmedämmenden Scheiben.

• Die Dämmung des Dachgeschosses und dessen Ausbau für neue Archivräume sowie die Erneuerung der Flachdachabdeckung und der Dachentwässerung.

Empfang und Außentoilette

Zudem wurde – zusätzlich zur energetischen Sanierung – das Erdgeschoss im Rathaus umgestaltet. Ende 2012 zog Silvia Knoth, Mitarbeiterin in der bisherigen Zentrale des Bebraer Rathauses, in den nun neu geschaffenen Empfangsbereich ein. Für diesen wurden die ehemals aufgeständerten Arkaden zum Teil mit einer Alu-Glasfassade versehen und für die neue Information genutzt.

Ein weiterer Teil der bisherigen Arkaden wurde zur neuen Toilettenanlage, die zu den Öffnungszeiten des Rathauses von außen zugänglich ist. Die Sanitäreinrichtung ist vandalismussicher in Edelstahl gehalten und die Toilettenanlage hat auch einen großen behindertengerechten Raum.

Auch für die Parlamentarier ist nach der Umgestaltung vieles heller und freundlicher geworden: Der große Rathaussitzungssaal ist durch die neuen Aluglaselemente sehr viel transparenter geworden und zwei zusätzliche Ausgänge führen nun auf kleine Terrassen im Außenbereich. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare