Cornberger Karl-Heinz Asbrand findet über fünf Kilogramm schwere Krause Glucke

Viel Glück in den Pilzen

Gewaltiger Fund: Diese Krause Glucke hat Karl-Heinz Asbrand bei Cornberg gefunden. Der Speisepilz brachte 5,6 Kilogramm auf die Waage. Foto: Janz

Cornberg. Die Pilzsaison geht langsam zu Ende. Karl-Heinz Asbrand hatte in diesem Jahr besonderes Glück. Er hat eine gewaltige Krause Glucke gefunden – so groß, dass der Cornberger den Pilz kaum mit zwei Händen halten konnte.

Dabei hatte es der 74-Jährige gar nicht auf diese Sorte abgesehen, als er wie gewohnt den täglichen Spaziergang mit dem Hund seiner Tochter unternommen hat. „Ich habe nach Steinpilzen und Pfifferlingen Ausschau gehalten“, berichtet er gegenüber unserer Zeitung. Diese bekannten Speisepilze hat er nicht gefunden, dafür aber ein ganz besonderes anderes Exemplar.

Unter einer Kiefer sah er die Krause Glucke – oder Fette Henne, wie der Speisepilz auch genannt wird, dessen verzweigter Körper an einen Schwamm erinnert. Dieser Pilz wächst bevorzugt auf den Wurzeln von Nadelbäumen.

Das hat mir die Luft geraubt

„Ich hab’ mir die Augen gerieben. Es kann doch nicht sein, dass du so einen Pilz findest“, erinnert sich Asbrand an den Anblick des Gewächses, das später 5,6 Kilogramm auf die Waage bringen sollte. „Das hat mir fast die Luft geraubt.“

Doch die Größe war auch ein Problem für den Pilzsammler. Der hatte nämlich gar nicht den nötigen Behälter dabei, um den sehr zerbrechlichen Pilz gleich mitzunehmen. Die Ernte musste der frühere technische Leiter des Herz- und Kreislaufzentrums in Rotenburg (HKZ) auf den nächsten Tag verschieben. 24 bange Stunden begannen, in denen sich Asbrand mehr als einmal fragte, ob ihm in der Zwischenzeit jemand anderer den Glücksfund wegschnappen würde.

Aber der Pilz war noch an Ort und Stelle, als Asbrand am nächsten Tag mit einem Messer und einer großen Tüte zurückkehrte und den Pilz erntete. „So ein Glück habe ich noch nie gehabt“, erzählte der 74-Jährige, der den gewaltigen Pilz natürlich bald verspeisen wollte: „Das ist ein besonderer Leckerbissen.“

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare