„FahrRad…aber sicher“ auf dem Schlosshof

Verkehrswacht gibt beim Maifest Tipps

Rotenburg. Die Kreisverkehrswacht Hersfeld-Rotenburg beteiligt sich am Sonntag, 20. Mai, aktiv am Maifest in der Stadt Rotenburg im Schlosshof mit dem Programm „FahrRad …aber sicher“. Ziel ist es, Radfahrer über die verschiedenen Gefahren und die Sicherheit im Straßenverkehr zu informieren, teilt Kreisverkehrswachts-Vorsitzender Reinhold Bleß mit.

Erstmals wird ein computergesteuertes Fahrradcodierungsgerät eingesetzt. Alle Fahrradbesitzer können sich kostenlos eine Codenummer in den Rahmen ihres Fahrrads stempeln lassen. Durch diese Codierung wird erreicht, dass gestohlene Fahrräder von der Polizei schneller ihren Besitzern zugeordnet werden können. Dieses Codierungssystem soll vor Fahrraddiebstählen abschrecken.

Alles über Elektroräder

Auch können sich an diesem Tag die Radfahrer über Pedelecs (Fahrrad mit Elektromotor) informieren. Was ist ein Pedelecs? Wie fährt sich überhaupt ein Pedelecs? Worauf sollte ich beim Kauf achten? – all diese Fragen sollen beantwortet werden.

An einem Fahrradsimulator können die jugendlichen Radfahrer auf einem Bildschirm Verkehrssituationen verfolgen. Bei einem Fehlverhalten auf dem Bildschirm müssen die Jugendlichen auf ihrem Fahrrad reagieren und schnellstmöglich die Bremse drücken. Auf dem Bildschirm werden dann die Reaktionszeit und die Länge des Bremsweges angezeigt.

Beim Rauschbrillenparcours sollen die Radfahrer erleben, wie gefährlich Alkohol im Straßenverkehr ist. Die verschiedenen Rauschbrillen simulieren einen angenommenen Alkoholgehalt von 0,5 bis 1,5 Promille.

Geschick ist gefragt

Am aufgebauten Fahrradparcours können die jugendlichen Radfahrer ihre Geschicklichkeit bei verschiedenen Aufgaben – Spurbrett, Wippe, Kreisel, einhändiges Fahren, und vieles mehr – testen. Die Erwachsenen können dort ihre Kinder beobachten und feststellen, inwieweit diese das sichere Radfahren beherrschen.

Die Mitarbeiter der Kreisverkehrswacht zeigen bei einer Fahrradhelmdemonstration mit Melonen und Eiern, welche Sicherheit uns der Fahrradhelm gibt und zu welchen Schäden es kommen kann, wenn man bei einem Fahrradunfall keinen Helm getragen hat.

An einem älteren Reaktionstestgerät und einem Reaktionstestgerät mit Gefahrenerkennung können die jungen und älteren Radfahrer sich testen, inwieweit sie bei schnell auftretenden gefährlichen Situationen reagieren.

Sehkraft überprüfen lassen

Außerdem können die Radfahrer an einem Sehtestgerät ihre Sehkraft überprüfen lassen und sich an einem Informationstand über die passenden Fahrradhelme für Kinder und Erwachsene informieren. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare