Verkaufsoffener Sonntag in Rotenburg bei Regen nur mäßig besucht

Mit Schirm ging’s: Leonie Bachmann und Dagmar und Kirsten Zimmer, von links, ließen sich vom Regen nicht abhalten.

Rotenburg. Anhaltender Nieselregen hat am verkaufsoffenen Sonntag für ungemütliche Atmosphäre im Steinweg und in der übrigen Rotenburger Innenstadt gesorgt. Wer trotzdem kam, der steckte unter einem Regenschirm.

Immerhin: Zeitweise flanierten jede Menge Regenschirme durch den Steinweg. „Ich finde die Leute toll“, sagte Nancy Konradt vom Kurhessenlädchen, die den besonderen Einkaufstag unter dem Motto „Rotenburg zaubert“ für die Vereinigung Handel, Handwerk und Gewerbe (VHHG) mitorganisiert hatte. Andere Geschäftsleute sahen es ähnlich und staunten, dass doch viele den Weg in die Läden fanden, wobei sie sich schon über das schlechte Wetter ärgerten. Schließlich hatte der Auftritt der Kinder des Kasseler Mitmachzirkus’ Rambazotti, der Besucher anlocken sollte, die VHHG auch Geld gekostet.

Die zwölf Zirkuskinder, die in einem gelben Doppeldeckerbus nach Rotenburg gereist waren, hatten trotz Regens gute Laune. Freya, Charlotte und Co waren auf dem Einrad unterwegs, balancierten über ein Drahtseil, jong-lierten oder zogen Grimassen wie Hannah, die sich in den „Clown Banane“ verwandelt hatte.

Der Mitmachzirkus Rambazotti besteht seit 25 Jahren. Fast 300 Kinder und Jugendliche gehören ihm an. Sie üben Clowns-Nummern, Luftakrobatik und Seiltanz oder lernen zaubern. Schon mehrere Profi-Artisten seien aus dem Zirkus hervorgegangen, berichtete Leiterin Iris Riedmüller. Riedmüller erinnert sich auch an einen der ersten Auftritte des Zirkus’: Der fand vor 25 Jahren in Rotenburg statt.

Trotz des Regens hielt sich auch der Spielmanns- und Fanfarenzug tapfer. Die Musiker marschierten musizierend zwischen Marktplatz und Steinweg hin und her und verkauften in der Brückengasse Bratwurst und Kuchen.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare