Verhandlung um Klinikfusion: HKZ bietet sich selbst zum Kauf an

+
Bietet sich selbst zum Verkauf an: das Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg (HKZ).

Hersfeld-Rotenburg. Die Verhandlungen über eine Fusion der drei Krankenhäuser im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben erneut eine überraschende Wende genommen.

Das Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg (HKZ) bietet sich selbst zum Verkauf an. Damit will der Aufsichtsrat nach eigener Aussage eine Kreislösung möglich machen, also die Fusion von HKZ mit Klinikum Bad Hersfeld und Kreiskrankenhaus Rotenburg (KKH).

Diese beiden Häuser wollen nun ein gemeinsames Angebot prüfen, erklärten Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt für das Klinikum und der Vorstandschef des Diakonievereins Berlin-Zehlendorf, Jan Dreher, für das KKH.

Die Übernahme der Mehrheit am HKZ ist „die einzige Chance für die Kreislösung“, sagt dessen Aufsichtsratchef Peter Klufmöller gegenüber unserer Zeitung: „Alles andere geht rein rechtlich nicht.“ Jedem sonstigen juristischen Konstrukt der Krankenhausfusion müssten alle 800 Anteilseigner des HKZ zustimmen - ein aussichtsloses Unterfangen. Beim Verkauf müsste lediglich eine Mehrheit der Kommanditisten bereit sein, ihre Anteile abzugeben.

Allerdings können nun auch andere Interessenten ein Angebot abgeben, etwa Klinikkonzerne oder Finanzinvestoren - eine mögliche Konkurrenz für die angestrebte Kreislösung. Ein offenes Interessenbekundungsverfahren ist laut HKZ-Aufsichtsrat aber zwingend notwendig. Aber es geht laut Klufmöller nicht nur um den höchsten Preis, sondern auch um die Sicherung der Arbeitsplätze und die Weiterentwicklung des Hauses.

Dreher und Schmidt hat das Verkaufsangebot überrascht, zumal das HKZ noch im Herbst das Klinikum kaufen wollte. Sie warnen davor, das Haus an einen externen Investor zu veräußern. „Das würde die Wettbewerbssituation im Landkreis deutlich verschärfen und alle bisherigen Bemühungen zur Zusammenarbeit zunichte machen“, sagt Schmidt auf Anfrage.

Warum der Verkauf der vermeintlich einfachste Weg zu einer Fusion der Krankenhäuser im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare