Ronshäuser Sportangler haben den Paul-Rexroth-See für Besucher attraktiv gestaltet

Verein schuf grünes Idyll

Mit dem Aufstellen der Schautafeln wurde das Bauvorhaben „Paul-Rexroth-See“ vom Sportangelverein Ronshausen beendet. Auf unserem Bild stellen – von links – die Vorstandsmitglieder Ralf Möller, Rüdiger Willich, Manfred Wassermeyer, Manfred Schweitzer und Ulli Wölbl das neue Kleinod vor. Fotos : Vöckel

Ronshausen. Eine Idylle im Grünen hat der Sportangelverein Ronshausen geschaffen: den Paul-Rexroth-See. Die 4000 Quadratmeter große Wasserfläche schmiegt sich mit den Uferzonen und Gehwegen harmonisch in die Landschaft ein. Entstanden ist ein Naherholungsbereich, der nicht nur die Angler anlockt.

„Besucher sind uns stets willkommen“, sagt Vorsitzender Rüdiger Willich. Der See selbst sei das Prunkstück im Gesamtkomplex der Fischaufzuchtteiche des Sportangelvereins im Ronshäuser Ziebach.

Es war ein langer Weg bis zum Fertigstellen dieser herrlichen Anlage. Bereits 1998 hatte der Angelsportverein Ronshausen den ersten Antrag für den Bau gestellt. Doch bis der genehmigt wurde, gingen über zehn Jahre ins Land. 2010 war es dann so weit. Die Bagger und Planierraupen rollten an und legten die Fläche für den See frei. Mit dem Aushub wurde der Damm zur Dorfseite hin aufgeschüttet. So entstanden dem Verein keine Transportkosten.

Mehr als 1000 Arbeitsstunden

Noch im gleichen Jahr wurde von den Mitgliedern in mehr als 1000 Arbeitsstunden die Anlage im Rohbau fertiggestellt. Dazu gehörte der Wasserzufluss aus den oberhalb angelegten Fischaufzuchtteichen. Auch für den Abfluss wurde eine sehr umweltfreundliche Lösung gefunden: Breitflächig wird das Wasser aus dem See sprudelnd durch das angrenzende Erlenwäldchen geleitet. Der Vorteil dieser Ableitung: Das Wasser wird mit Sauerstoff angereichert und mündet in guter Qualität in die Ulfe.

Durch den Wasserlauf ist im Erlenwäldchen ein idealer Lebensraum für Pflanzen und Tiere entstanden, die Sumpf und Wasser benötigen. Eine seltene Pflanze in diesem Biotop ist das Mädesüß, bei den Tieren die Ringelnatter. Im See entstanden Laichplätze für Fische durch das Einsetzen von Gelege-, Schwimm- und Unterwasserpflanzen in den Uferzonen.

Nach drei Jahren des Begrünens und Verdichtens wurde mit dem Aufstellen von Sitzgruppen, Ruhebänken und Schautafeln das Bauvorhaben Paul-Rexroth-See vom Sport- angelverein Ronshausen jetzt abgeschlossen. „Diese Schautafeln geben den Besuchern einen Überblick über Fauna und Flora rund um den und in dem See“, erläuterte Ehrenvorsitzender Manfred Wassermeyer die Bedeutung der vielen Informationen in Text und Fotos auf den Hinweisschildern. Die Schautafeln werden auch von ihm als Ausbilder für die staatliche Fischereiprüfung genutzt. Der nächste Kurs zum Erwerb einer Fischereierlaubnis beginnt am 8. September um 9.30 Uhr im Vereinsheim in Ronshausen. Um legal in Gewässern in Deutschland zu angeln, ist eine solche Berechtigung erforderlich.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare