Innenminister bewilligte Schießstand in Iba – Schützen müssen noch abstimmen

Verein plant neues Heim

Neuer Schießstand: Der Hessische Innenminister Boris Rhein (siebter von links) bewilligte dem Schützenverein Iba die neue Vereinsheimat. Foto: Verena Koch

Iba. Der Kleinkaliber-Schützenverein Iba plant ein neues Vereinsheim. Seit mehr als zwei Jahren sind die Ibaer Schützen heimatlos. Nun hat der Hessische Innenminister Boris Rhein die Bewilligung für einen Schießstand im VR-Bank-Gebäude vorbeigebracht. Eine beschlossene Sache ist der Einzug jedoch noch nicht.

Die 65 Mitglieder des Vereins müssen erst noch ihre Zustimmung für den Kauf des Bank-Gebäudes geben. Das soll nach Angaben des Vereins-Vorsitzenden Dieter Bachmann in den nächsten Wochen passieren. „Ansonsten geben wir dem Minister den Bescheid zurück“, sagt er.

Bernd Riemenschneider, Schriftführer der Schützen, rechnet mit der Zustimmung der Vereinsmitglieder: „Die Tendenz ist positiv.“ Konkrete Pläne für die neue Vereinsheimat gibt es schon. Genutzt werden soll die rechte Hälfte des Gebäudes.

„Der Service-Bereich der Bank bleibt an zwei Tagen in der Woche geöffnet“, sagt Heike Raabe von der VR-Bank. Entworfen hat das Konzept für die Räume Architekt Albert Hess. Für den Schießstand müssen vier Wände weichen. „Da ansonsten nicht viel geändert wird, ist der Umbau kostengünstig“, erklärt der Architekt. 60 000 Euro kostet der Kauf des Bank-Gebäudes samt Umbau nach Angaben von Bachmann. Bezuschusst wird das Vereinsheim mit 35 000 Euro.

Geplant ist ein zehn Meter langer Schießstand mit Platz für fünf Schützen. Außerdem soll ein Seilzug installiert werden, an dem die Zielscheiben durch den Raum gezogen werden. Um den Stand kugelsicher zu machen, wird eine Trockenbauwand eingezogen.

Hoffen auf Nachwuchs

Momentan hat der Verein nur 15 aktive Schützen, darunter ein Jugendlicher. Seit die Gaststätte in Iba – die alte Heimat der Schützen – vor mehr als zwei Jahren geschlossen hat, gibt es bei den Schützen kein aktives Vereinsleben mehr. Für das Training nutzen die Ibaer Schützen zurzeit den Schießstand in Weiterode. Der Weg dorthin schrecke vor allem Jugendliche ab, sich dem Verein anzuschließen. „Durch das neue Vereinsheim erhoffen wir uns auch Nachwuchs“, sagt Riemenschneider. Auch Innenminister Rhein sah bei seinem Besuch die Problematik: „Die Infrastruktur des Schützenvereins ist hier vollkommen abhanden gekommen.“ Mit der Bewilligung soll sich das nun ändern. (vko)

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare