Gewerkschaft will Druck erhöhen

Verdi streikt am Freitag wieder bei Amazon in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld. Wie in Leipzig ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auch am Amazon-Standort Bad Hersfeld die Belegschaft wieder zu einem Tagesstreik auf, und zwar am Freitag.

Bei dem Internet-Versandhändler bleibt die Tarifauseinandersetzung festgefahren, teilt die für Amazon zuständige Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke mit.

Lesen Sie auch:

- Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken

- Heiderich fordert von Amazon Verzicht auf Leiharbeit

Eine nochmalige Aufforderung von Verdi, Tarifverhandlungen aufzunehmen, lehnte Geschäftsführer Armin Cossmann ab. Amazon sehe derzeit zu wenige Gemeinsamkeiten mit Verdi, so Cossmann. Mechthild Middeke gibt sich kampfbereit: "Zwar gibt es nach wie vor keine Bereitschaft mit ver.di zu verhandeln, aber Amazon bewegt sich. Gestern wurde in Mitarbeiterversammlungen angekündigt, dass Amazon ein Weihnachtsgeld zahlen will. Allerdings ist dies weder in Höhe des tariflichen Weihnachtsgeldes noch begründet sich daraus ein Rechtsanspruch."

Am Streiktag am Freitag findet eine Streikversammlung in der Schilde-Halle Bad Hersfeld statt. Bernhard Schiederig, Verhandlungsführer von ver.di in Hessen stellt sich auf einen längeren Arbeitskampf ein: "Wir werden unterschiedliche Streik- und Arbeitskampfformen entwickeln, einen langen Atem haben und für den Arbeitgeber unberechenbar bleiben." Seit Beginn des Jahres übt ver.di mit unterschiedlichen Aktionen und Streiks verstärkt Druck auf Amazon aus. Ziel ist die Übernahme des Tarifvertrages für den Einzel- und Versandhandel durch Amazon. (red/zac)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare