Keine Spur von den Tätern

Vandalen wüten wieder - Allgemeinheit muss für mutwilligen Zerstörungen zahlen

Sportplatz am Wittich: Das neue Fangnetz wurde kurz nach dem Aufstellen von Unbekannten zerstört. Foto:  Manfred Samsen

Rotenburg. Ausgerissene Blumen, umgeworfene Bänke, Mülleimer und Blumenkübel, immer wieder treten Fälle von Vandalismus in Rotenburg auf. Vor Kurzem erst wurde das brandneue Fangnetz auf dem Fußballplatz am Wittich zerstört. Dies bemerkte unser Leser Manfred Samsen, Pfarrer im Ruhestand.

Solche Fälle treten in Rotenburgs Innenstadt und dem Schlosspark immer wieder auf, bestätigt Manfred Knoch, Pressesprecher der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg.

Ihn ärgert es besonders, dass die Allgemeinheit für solche gedankenlosen Taten gerade stehen muss. Von den Tätern fehle meist jede Spur. Die Polizei geht nicht davon aus, dass wie vor ein paar Jahren wieder eine Jugendbande ihr Unwesen treibt. „Das sind einfach Jugendliche die nach dem Feiern in den frühen Morgenstunden Unsinn machen, und nicht darüber nachdenken“, sagt Knoch. Er bittet die Bürger, Vorfälle und Auffälligkeiten bei der Polizei zu melden.

Auch Bürgermeister Christian Grunwald ist verärgert: „Die Bürger wollen eine schöne, saubere und attraktive Stadt haben, was dann durch solche Taten mit Füßen getreten wird.“ Die Verwüstungen wieder zu beheben, koste Zeit und Geld, das dann an anderen Stellen fehle.

"Alle Bürger zahlen für die sinnlosen Zerstörungen, öffentliches Geld geht dafür drauf", sagt Bürgermeister Christian Grunwald. „Dies ist ein Tritt für jeden steuerzahlenden Bürger“, kritisiert Grunwald, also müsse am Ende jeder Rotenburger Bürger dafür zahlen. Auch er bittet alle Bürger, Ohren und Augen offen zu halten, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare