Unter der Linde wird gefeiert

+
Vor zwei Jahren bei der Spaßolympiade: Die „Bläckberries“ mit ihrem Sottenfässchen. Vorne (jeweils von links) Gabi Freitag, Heike Riemenschneider-Mangold und Sonja Koch. Dahinter Ina Eckhardt, Nicole Stutzmann-Pfau, Petra Lindstädt und Diana Hauff.

Auch wenn es „Petrus“ in diesem Sommer nicht immer gut gemeint hat mit den Waldhessen: Für Samstag, 2. August, 17 Uhr, wird reichlich Sonne vorhergesagt. Beste Voraussetzungen also für den Start des alle zwei Jahre stattfindenden Dorffestes im größten Bebraer Stadtteil.

Da die Weiteröder ein feierlustiges Völkchen sind, geht es gleich mit einem Paukenschlag los. Genaugenommen mit einem Schlag auf ein 30-Liter-Fass Bier aus dem Herzen der Natur, mit dem das Dorffest um 17 Uhr auf dem Anger unter der altehrwürdigen Linde an der Kirche (Hessische Straße/Ecke Kantor-Thomas-Straße) eröffnet wird. Ob es Bebras neuer Bürgermeister Uwe Hassl sein wird, der sich zum ersten Mal beim „Oazopfen“ versuchen wird? Oder Ortsvorsteher Georg Almeroth? Oder Johannes Koch, der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft? Jeder wird auf jeden Fall sein Bestes geben, damit alles klappt und die „Wirrereerer“ zu ihrem ersten Schoppen kommen. Um 19 Uhr beginnt dann ganz offiziell das gemütliche Beisammensein. Natürlich nicht einfach so, sondern mit richtig guter Musik, für die DJ Heiko Schäfer sorgen wird. Wie lange er im Einsatz ist, wird sich zeigen. Aber die Weiteröder sind ja ein feierlustiges Völkchen. Und wenn sie sich Gäste einladen, kann’s nur noch „doller“ werden.

Am Sonntag bleibt die Küche im Dorf an der Ulfe kalt. Zum einen lädt Pfarrer Maximilian Hetzel um 11 Uhr zu einem musikalisch besonders ausgestalteten Gottesdienst unter der Linde ein. Zum anderen sorgt die DRK-Ortsgruppe ab 12 Uhr wieder dafür, dass es ein deftiges Mittagessen – Erbsensuppe nach guter, alter Art – gibt. Wenn sich das „Mundwerk“ erholt hat und der Magen wieder aufnahmebereit ist, gibt es Kaffee und Kuchen vom reichbestückten Kuchenbüffet. Das wird gegen 15 Uhr der Fall sein, und traditionell sorgen dafür die Landfrauen. Die können nicht nur mit Eiern und Mehl, sondern auch mit Schlagsahne und Schmand umgehen, so dass zu erwarten ist, dass köstliche Leckereien „aufgefahren“ werden. Aber nicht nur das: Auch Live-Musik mit den „Wildecker Musikanten“ ist angesagt, und ab 15.30 Uhr steigt die „Dritte Weiteröder Spaßolympiade“.

Dahinter verbirgt sich eine Riesengaudi, bei der sich bis kurz vor Beginn vier- bis fünfköpfige Mannschaften zusammenfinden, die bei besonders originellen Wettkämpfen gegeneinander antreten. Beim Sottenfässchen-Rennen zum Beispiel. Die Schnellsten werden mit tollen Preisen belohnt. Hauptpreis ist – wie könnte es anders sein – ein 30-Liter-Fass Bier.

Schmeckewöhlerchen

An beiden Tagen gibt es neben Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen jede Menge wohlschmeckende Köstlichkeiten: Vom Sportangelverein geräucherte Forellen, auf den Punkt gegrillte, echte Weiteröder Bratwürste, Pommes Frites natürlich auch, vom Turnverein Brezeln und Käse, vom Kulturverein „Ellis Saal“ Eis, außerdem Getränke für jeden Geschmack, herrliche Weine und leckere, auch alkoholfreie Cocktails von verschiedenen Vereinen der Vereinsgemeinschaft.

Die Vereinsgemeinschaft sorgt darüber hinaus für Spielmöglichkeiten für die lieben Kleinen, so dass keiner zu Hause bleiben muss. Für Aufsicht ist gesorgt.

Warum sich ein Besuch des Dorffestes lohnt, ist für Johannes Koch, den Vorsitzenden der Vereinsgemeinschaft ganz klar: „Unser Fest findet in einem wunderbaren Ambiente statt: unter freiem Himmel, im Schatten der Kirche, bis tief hinein in eine hoffentlich laue Sommernacht. Es ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, für Alteingesessene und Neuzugezogene, und für hoffentlich viele Gäste, die uns herzlich willkommen sind.“

Download

PDF der Sonderseite Dorffest Weiterode

Auch Doris Janßen, die Leiterin des Weiteröder Kindergartens „Rappelkiste“, der gerade sein 50-jähriges Bestehen gefeiert hat, schwärmt von der tollen Atmosphäre. Solange es das Dorffest gibt, hat sie immer ein Vereins-T-Shirt getragen und mitgeholfen: beim Suppe-Ausgeben und Aufwaschen, beim Flammkuchen-Backen und Eisverkaufen, und natürlich hat sie auch Kuchen für die Landfrauen – und damit für die Gäste, die hoffentlich zahlreich am Wochenende nach Weiterode kommen – gebacken. (zwa)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.