Unfallgefahr steigt durch liebestolle Rehe

+
Symbolbild

Hersfeld-Rotenburg. Vor liebestollem Wild sollten sich die Autofahrer im Kreis Hersfeld-Rotenburg derzeit in Acht nehmen. „Wenn die Rehe Hochzeit halten, steigt die Gefahr der Wildunfälle“, warnt der Vorsitzende des Kreisjagdvereins Hersfeld, Wilfried Marchewka.

Von Mitte Juli bis Mitte August ist Brunftzeit. Während dieser Zeit signalisierten die Ricken den Böcken mit Duftstoffen, dass sie paarungsbereit sind. Weil die weiblichen Tiere sich laut Marchewka dem Werben aber zunächst entziehen, führe die wilde Jagd oft auch am hellichten Tag über vielbefahrene Straßen, während die Tiere sonst eher in der Dämmerung unterwegs seien.

„Vor allem in Waldgebieten und im ländlichen Raum sollten die Verkehrsteilnehmer tagsüber besondere Vorsicht walten lassen“, sagt Marchewka. Gerade an heißen Tagen um die 30 Grad spielten die Rehe regelrecht verrückt, bestätigt Wolfgang Adam, Vorsitzender der Jägervereinigung Rotenburg.

Alle Warnungen, in Wald- und Feldlagen vorsichtig zu fahren, nützen laut Adam allerdings recht wenig. „Das ist offensichtlich schwierig zu vermitteln.“ Auch Hinweisschilder würden häufig ignoriert. Gerade bei Einheimischen, die meinten alle Strecken zu kennen, sei die Akzeptanz gering, berichtet Adam.

Was man tun sollte, wenn man mit einem Reh kollidiert, und was man in diesem Fall auf keinen Fall tun darf, lesen Sie in unserer gedruckten Mittwochausgabe.

Von Nadine Maaz

Quelle: HNA

Kommentare