Fahndung läuft bis nach Thüringen

Spektakuläre Geldautomaten-Sprengung: 120.000 Euro Schaden in Obersuhl

Obersuhl. Unbekannte haben auf spektakuläre Weise einen Geldautomaten in Obersuhl geknackt. Sie haben das Gerät mit Gas gefüllt und gesprengt.

Dabei wurde ein Teil der Fassade des Getränkemarktes weggerissen, in dem der Geldautomat der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg installiert ist. Nach Angaben von Polizeisprecher Manfred Knoch beträgt der Sachschaden etwa 120.000 Euro.

Die Tat hat sich nach Anagben der Polizei in der Nacht zum Dienstag gegen 3.20 Uhr in dem Gewerbegebiet am nördlichen Ortsrand von Obersuhl ereignet. Der oder die unbekannten Täter konnten auf dem Parkplatz des Edeka-Getränkemarktes an der Straße Zum Dönges völlig unbeobachtet arbeiten.

Aktualisiert um 15.10 Uhr

Nach ersten Ermittlungen haben sie Gas in den Automaten eingeleitet und das Gerät gesprengt. Der Automat wurde vollkommen zerstört, ebenso der Raum, in dem er sich befindet. Auch ein etwa drei mal sechs Meter großer Teil der Fassade aus Metallteilen wurde weggesprengt.

Geldautomat in Obersuhl wurde in die Luft gesprengt

Die Täter haben eine Geldkassette mit Inhalt in unbekannter Höhe erbeutet. Unklar ist auch, in welche Richtung sie geflüchtet sind. Eine erste Fahndung in der Nacht, die bis in das nahegelegene Thüringen reichte, war ohne Erfolg.

Laut Knoch hat ein Fernfahrer, der seinen Lastwagen in der Nähe des Marktes abgestellt hatte, gegen 3 Uhr einen schwarzen Personenwagen in der Nähe des Getränkemarkts gesehen. Ob er etwas mit der Tat zu tun hat, ist unklar. Genauere Angaben liegen nicht vor.

Die Polizei sucht Zeugen, die vor oder nach Mitternacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Edeka-Marktes beobachtet haben. 

Hinweise: Polizei in Rotenburg, Tel. 06623/9370. 

Rubriklistenbild: © Janz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion