Am 19. und 20. Mai taucht Cornberg ins Mittelalter ein – Jugendliche engagierten sich bei Vorbereitung

Turm grüßt die Marktbesucher

Der Turmbau zu Cornberg: unten von links Gerd Knierim vom Bauhof, Adrian Spiegelhalter, Torsten Hahn vom Bauhof und Jugendpfleger Frank König. Oben von links Kristofer Eichhorn und Marius Franz. Foto: Henkel

Cornberg. Er ist fünf Meter hoch, aus Holz und äußerst stabil: der Wachturm für den Mittelaltermarkt in Cornberg, der für das Wochenende vom 19. bis 20. Mai nahe dem Kloster geplant ist. Ein daran befestigtes Transparent soll die Gäste in der Gemeinde willkommen heißen.

Gebaut wurde der Holzturm von Jugendlichen aus der Gemeinde, wie Jugendpfleger Frank König berichtet. König ist selbst auch treibende Kraft hinter dem Mittelaltermarkt, der zum zweiten Mal nach Cornberg kommt.

„15 Jugendliche haben vier Wochen lang gehämmert und gesägt“, berichtet König. „Einige hatten zum ersten Mal überhaupt solche Werkzeuge in der Hand.“ Ständig dabei gewesen sei ein harter Kern von vier bis fünf der jungen Leute. Gearbeitet worden sei täglich ab 16 Uhr – drei Stunden lang.

Laut König können die Jugendlichen stolz auf sich sein: „Sie haben richtig rangeklotzt“, lobt der Jugendpfleger. Die Arbeiten am Turm waren nicht das Einzige: Auch bei den Vorbereitungen für den Markt selbst waren die Jugendlichen dabei, verrät Frank König. „Das hat sich angeboten“, sagt Cornbergs Bürgermeister Achim Großkurth.

Der Markt selbst fand im Vorjahr erstmals statt und war ein voller Erfolg: Rund 2000 Besucher kamen zum Kloster und sahen sich die schottischen Wettspiele, die Feuer-show und die Vorführungen des Falkners an.

Diese sollen auch diesmal wieder dabei sein, verrät der Jugendpfleger. Zudem sollen zahlreiche Händler ihre Waren feilbieten, und auch kulinarsich sollen die Gäste aufs Mittelalter eingestimmt werden. Auch eine Gruppe aus Rockensüß, die mittelalterliche Gewänder schneidert, soll dabei sein.

Neben dem Backen wie im Mittelalter soll ein Badehaus eine besondere Attraktion sein: Baden wie in vergangenen Jahrhunderten steht auf dem Programm – mehr verrät Frank König noch nicht.

Führung für Kinder

Damit auch die jüngsten Cornberger in Ruhe etwas Mittelalter-Luft schnuppern können, ist für Samstagvormittag eine Führung für Kindergartenkinder auf dem Gelände geplant. Dort sollen die Kinder auch den Ausstellern ihre Fragen stellen können.

Ein Riesenbudget soll der Markt nicht haben, betonen König und Bürgermeister Großkurth. „Das kann und will die Gemeinde nicht leisten“, sagt der Verwaltungschef. Und König ergänzt: „Es geht uns nicht um großen Gewinn, sondern darum, dass sich Gäste und Aussteller wohlfühlen bei uns.“

Das scheint zu klappen: Ein Ausstellerpaar reist extra von der Ostsee an, um am Wochenende in Cornberg zu heiraten, kündigt König an. Die beiden werden, wie die anderen Gäste, vom Wachturm herab gegrüßt werden.

Von Rainer Henkel

Quelle: HNA

Kommentare