2015 war zweitwärmstes Jahr – drei Winter ohne Bodenfrost

Trockenster Sommer im Landkreis seit zwei Jahrzehnten

Hersfeld-Rotenburg. Das Jahr 2015 hat uns den trockensten Sommer seit 1995 beschert. Es war zudem das zweitwärmste seit 1995.

Die Temperaturkurve für 2015 zeigt deutlich, dass es bis auf den Februar immer wärmer war als im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre. Im Juli und August mit knapp 21 Grad sogar drei Grad wärmer im Tagesmittel.

Dieses Fazit zieht Dr. Wolff-Günther Gebauer von der Arbeitsgemeinschaft Land- und Wasserwirtschaft (AGLW). Seiner Bewertung liegen die Wetterdaten aus 20 Jahren zugrunde. Schon seit drei Wintern gab es keine Bodenfröste mehr. Das heißt, der Frost ist nicht in den Boden eingedrungen, erläutert Gebauer. Die Folge sei eine Zunahme von Keimen und Schädlingen wie Mäusen und Schnecken. So hat es im vergangenen Jahr eine regelrechte Mäuseplage gegeben.

Die Tagestemperatur lag über das ganze Jahr 2015 hinweg bei durchschnittlich 10,4 Grad Celsius. Nur das Jahr 2003 war insgesamt betrachtet mit 10,5 Grad noch etwas wärmer. Zum Vergleich: Am kältesten war es 1996 mit 6,6 Grad.

Das Jahr war mit Ausnahme des Novembers auch ein besonders trockenes. In der Wachstumszeit zwischen Mitte März und Ende Juli gab es keine längeren Regenphasen, aber fünf Trockenperioden. In dieser Zeit fielen nur 200 Liter Regen pro Quadratmeter, und damit die geringste Menge der vergangenen 20 Jahre.

Die Sonnenstrahlung war 2015 ebenfalls herausragend. Von April bis August wurde eine deutlich intensivere sogenannte Globalstrahlung in der Region gemessen als im Durchschnitt seit 1995. Die übrigen Monate erreichten diesen Durchschnitt oder lagen kaum darunter.

Auch wenn es in diesen Tagen für die Jahreszeit zu kalt ist: Das vergangene Winterhalbjahr war ebenfalls zu warm, aber so nass und so dunkel wie seit 2001 nicht mehr. (ank)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare